Ein Symptom, viele Ursachen: Bauchschmerzen

18. September 2018

Waren Sie schon einmal wegen Bauchschmerzen beim Arzt? Selbst für den Spezialisten ist es manchmal schwierig die Ursache zu finden, da sie ein äußerst komplexes Symptom darstellen. Es gibt viele mögliche Auslöser und oft kommen mehrere Faktoren zusammen: Lebensmittelunverträglichkeiten, Verdauungsprobleme, Krankheiten im Magen-Darm-Trakt oder auch psychische Belastungen können zu Bauchschmerzen führen. Hier bekommen Sie einen Überblick darüber, woher Ihre Bauchschmerzen kommen können.

Hinweis auf die Ursache von Bauchschmerzen – Ort der Schmerzen

Intuitiv denken viele von uns bei Schmerzen im rechten Unterbauch an eine Blinddarmentzündung. Tatsächlich treten bei der Erkrankung oft Beschwerden an dieser Stelle auf. Doch bei den meisten Formen von Bauchschmerzen lässt sich von deren Lokalisierung nicht eindeutig auf eine Ursache schließen – zumal die Schmerzen diffus sein können, also nicht nur an einer bestimmten Stelle auftreten, sondern stattdessen am ganzen Bauch; außerdem können sie in andere Bereiche ausstrahlen. Trotzdem kann die Stelle, an der Schmerz auftritt, einen Hinweis darauf geben, wo das Problem im Verdauungstrakt liegen könnte.

Mit Tabletten gegen die Ursachen
Es gibt zahlreiche Medikamente, welche die Bauchschmerzen lindern und die Ursachen behandeln können. Welche sind das und wie wirken sie genau?
Jetzt informieren

Bauchschmerzen nach dem Essen

Wenn Sie direkt nach dem Essen an leichten Schmerzen oder Magendruck leiden, liegt das eventuell am Essen. Besonders sehr fettige, üppige Mahlzeiten können auf den Magen schlagen; aber auch Nahrungsmittelunverträglichkeiten etwa gegen Laktose oder Fruktose lösen Symptome aus. Meist haben Menschen mit Unverträglichkeiten krampfartige Schmerzen, Blähungen und Durchfall kurz nach dem Essen.

Mögliche Ursachen von Bauchschmerzen in Magen und Darm

Ziehen, Drücken oder Krämpfe in der Bauchgegend sind typische Merkmale von Bauchschmerzen

Bauchschmerzen machen sich als Ziehen, Drücken oder Krampf in der Bauchgegend bemerkbar. Oft werden sie von Verdauungsbeschwerden wie Blähungen oder Durchfall begleitet. Schmerzen im Oberbauch deuten dabei meist auf ein Problem mit dem Magen hin, während Dünndarmbeschwerden eher den gesamten Bauchraum betreffen. Der Dickdarm macht sich in vielen Fällen durch Schmerzen im Unterbauch bemerkbar. Bei Blähungen, die oft im quer verlaufenden Teil des Dickdarms verortet sind, spüren das Betroffene dagegen eher im Oberbauch.

Diese Ursachen für Bauchschmerzen liegen im Magen-Darm-Bereich:

  • Infektionen des Magen-Darm-Trakts
  • Abknickungen im Darm (Darmwinde können nicht entweichen)
  • chronisch entzündliche Darmerkrankungen (zum Beispiel Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn)
  • Geschwüre oder Krebs in Magen oder Darm
Wie kommt es dazu, dass wir Schmerzen im Bauchraum empfinden?
Um Schmerz zu spüren, muss zunächst ein Reiz auftreten–zum Beispiel eine Entzündung. Diesen Reiz registrieren auf Schmerz spezialisierte Rezeptoren im Bauchraum. Anschließend leiten Nervenbahnen das Signal über das Rückenmark zum Gehirn, wo es verarbeitet wird.

Ursachen für Bauchschmerzen: Gestörte Bewegung des Magens

Verläuft der Verdauungsprozess normal, merken wir wenig davon: Der Nahrungsbrei wird verdaut und dabei mittels wellenförmiger Muskelbewegungen durch die zuständigen Organe befördert. Bestimmte Einflüsse können die natürliche Magenbewegung (Magenmotilität) allerdings stören. Zu diesen Faktoren gehören:

  • Stress
  • Erkrankungen: zum Beispiel der Reizmagen und Reizdarmsyndrom oder auch Diabetes mellitus
  • Medikamente wie manche Formen von Antidepressiva

Ist die Motilität gestört, kann die Magenmuskulatur unplanmäßig erschlaffen oder sich anspannen. Beim Erschlaffen wird der Nahrungsbrei nicht weiter transportiert und drückt auf die Schmerzrezeptoren. Ist die Magenmuskulatur dagegen stark angespannt, kommt es unter Umständen zu Krämpfen.

Ursachen für Bauchschmerzen: Probleme mit der Magenschleimhaut

- Anzeige -

iberogast-bauch

Die Magenschleimhaut kleidet den Innenraum des Organs aus und schützt so vor der aggressiven Magensäure. Ist die Magenschleimhaut gereizt, kann das Bauchschmerzen verursachen. Oft kehren diese Schmerzen immer wieder und treten direkt nach dem Essen auf.

Gründe für eine Reizung sind zum Beispiel:

  • Überproduktion von Magensäure
  • Überempfindlichkeit auf Magensäure

Durch Bakterien, Medikamente oder eine Störung des Immunsystems kann es zudem zu einer Magenschleimhautentzündung (Gastritis) kommen: Die Schleimschicht im Mageninneren kann dann nicht mehr ausreichend vor der Magensäure schützen. Bei einer Gastritis kommt es neben Bauchschmerzen häufig zu Übelkeit und Erbrechen.

Ursachen für Bauchschmerzen: Empfindliche Nerven

Viele Personen mit Magen-Darm-Beschwerden leiden unter einem empfindlichen Verdauungstrakt. Die Nervenzellen reagieren dann besonders sensibel: Sie schlagen Alarm, obwohl eigentlich keine Gefährdung oder Erkrankung vorliegt. Auch natürliche Abläufe wie Bewegung oder Füllung von Magen und Darm werden dann als Schmerz wahrgenommen. Die Beschwerden machen sich bei Betroffenen meist im Oberbauch oder als Darmkrämpfe in der Bauchnabel-Region bemerkbar.

Auch beim Reizmagen und Reizdarm ist das Nervensystem im Magen-Darm-Trakt aus unbekannten Gründen empfindlich. Erkrankte leiden unter wiederkehrenden Schmerzen und Druck im Oberbauch sowie unter Völlegefühl, saurem Aufstoßen und anderen Verdauungsbeschwerden. Oft lösen psychische Belastungen wie Stress oder Angst die Krankheiten aus.

Psychische Ursachen von Bauchschmerzen

Bei jedem zweiten Patient, der wegen Magen- oder Darmproblemen in eine internistische Praxis kommt, kann der Arzt keine körperliche Ursache finden. In diesen Fällen handelt es sich meist um psychosomatische Beschwerden, das heißt die Psyche verursacht körperliches Leiden. Auch viele Kinder sind von psychosomatischen Bauchschmerzen betroffen: Auslöser können Schulstress oder Mobbing sein.

Neben einer Behandlung mit Medikamenten gegen Bauchschmerzen werden die Ursachen der Bauchschmerzen meist in einer Psychotherapie angegangen. Bei psychosomatischen Beschwerden besteht eine große Gefahr, dass sie chronisch werden, daher sollten Betroffene möglichst früh zum Arzt gehen, um rechtzeitig eine geeignete Therapie zu erhalten.

Ursachen für Bauchschmerzen außerhalb von Magen und Darm

Wenn wir unter Magenschmerzen leiden, muss das nicht unbedingt heißen, dass die Ursache im Magen liegt. Im Bauchraum und in den angrenzenden Organen befinden sich viele Nerven, die untereinander verschaltet sind. Schmerzen können daher vom Entstehungsort in andere Bereiche ausstrahlen. Zur Abklärung, ob eine Krankheit vorliegt, sollten Sie zum Arzt gehen.

Mögliche Ursachen für Bauchschmerzen außerhalb von Magen und Darm sind:

  • Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse, Milz oder Gallenblase
  • Verschluss oder Verstopfung der Gallengänge oder Harnwege (etwa durch Gallen- oder Nierensteine)
  • Lebererkrankungen
  • Herzerkrankungen
  • Prostataentzündung (bei Männern)

Während ihrer Regel leiden einige Frauen unter Bauchschmerzen im unteren Bauch. Bei diesen Regelschmerzen helfen meist Ruhe und Wärme. In manchen Fällen steckt allerdings auch eine Wucherung der Gebärmutterschleimhaut in benachbarte Organe (Endometriose) dahinter. Darum sollten Betroffene zur Abklärung zum Frauenarzt gehen.

Notfall: Die Ursache von starken Bauchschmerzen

Bei plötzlich auftretenden, sehr heftigen Bauchschmerzen handelt es sich um einen Notfall. Zusätzlich treten oft Erbrechen, eine brettharte Bauchdecke, Fieber und ein flacher, schneller Puls auf. Mögliche Ursachen für plötzliche heftige Bauchschmerzen sind beispielsweise

Handeln Sie in solchen Fällen schnell und informieren Sie den Notarzt. Im Krankenhaus können Spezialisten die Ursachen der Beschwerden feststellen und falls nötig operieren.

Auch interessant:Bauchschmerzen, Blähungen & Co. mit Iberogast® lindernAnzeige >>

Psychosomatische Bauchschmerzen >>

Bauchschmerzen bei Kindern >>
Redaktion
Redakteur/in