–Anzeige–

Lefax® bei Blähungen und anderen Verdauungsbeschwerden

Blähungen, Völlegefühl, Bauchkrämpfe – nicht immer geht eine Mahlzeit spurlos an einem vorüber. In einigen Fällen kann es zu einer übermäßigen Gasbildung im Magen-Darm-Bereich und zu den genannten Beschwerden kommen. Doch wann genau treten solche auf? Und was können Betroffene dann dagegen tun? Lesen Sie hier mehr zum Thema gasbedingte Verdauungsbeschwerden und wie die Produkte von Lefax® bei Blähungen, Bauchschmerzen und anderen Symptomen Linderung verschaffen können.

Frau liegt mit Bauchschmerzen im Bett: Lefax® kann Linderung verschaffen.

Die Lefax® Produkte im Überblick

Egal ob Blähungen, Völlegefühl oder Bauchschmerzen – bei gasbedingten Magen-Darm-Beschwerden hat Lefax® das richtige Produkt für Sie. Je nach Bedarf und individuellen Wünschen wie Darreichungs- oder Dosierungsform können Sie aus dem nachfolgenden Sortiment wählen.

Packshot Lefax Pump-Liquid Lefax® Pump-Liquid

  • bei Säuglingskoliken
  • aber auch für Personen mit Schluckbeschwerden
Packshot Lefax Kautabletten Lefax® Kautabletten

  • eher seltene Beschwerden
  • für die ganze Familie und die Hausapotheke
  • ideal für Schulkinder ab 6 Jahren
Packshot Lefax intens Lefax® extra/intens

  • häufig und mäßig bis starke Beschwerden
  • als Kautablette, Flüssigkapsel oder Granulat erhältlich

Unsere Verdauung – vom Mund zum Darmausgang

Die menschliche Verdauung (Digestion) ist ein hochkomplexes System, das nicht erst im Magen-Darm-Trakt beginnt – sondern bereits dann, wenn wir Nahrung mithilfe der Zähne zerkleinern. Der Speichel in der Mundhöhle sorgt für die Vorverdauung des Nahrungsbreis und macht ihn gleitfähiger.

Von der Speiseröhre geht es abwärts in Richtung Magen, wo der saure Magensaft produziert wird. Mit der Nahrung aufgenommene Krankheitserreger werden hier abgetötet. Über den Zwölffingerdarm, einem Teil des Dünndarms, wandert der Brei weiter. Der Dünndarm ist der Hauptort der Verdauung, wo es zur Zerlegung und Aufnahme der Nahrungsbestandteile kommt.

Interessant: An der Verdauung sind nicht nur die Organe des Magen-Darm-Trakts beteiligt – Leber, Gallenblase und Bauchspeicheldrüse leisten ebenfalls ihren Beitrag. Beispielsweise bildet die Bauchspeicheldrüse (Pankreas) Enzyme, die für die Aufspaltung von Kohlenhydraten, Fetten und Eiweiß nötig sind.

Am Ende des Verdauungsweges steht der Dickdarm. Mithilfe von wellenförmig verlaufenden, kontrahierenden und entspannenden Phasen (Peristaltik) wird unter anderem der Darminhalt durchmischt und Richtung Ausgang befördert.

Zu viel Luft im Bauch: Wie entsteht eine übermäßige Gasbildung bei der Verdauung?

Verdauungsbeschwerden sind keine Seltenheit – und dürften die meisten Menschen wohl schon einmal gehabt haben. Kein Wunder, bedenkt man, welchen komplexen Weg unsere Nahrung bei der Verdauung hinter sich bringen muss. Gerät an einer Stelle etwas durcheinander, kann das leicht zu Problemen mit der Verdauung führen. Unter anderem ist eine übermäßige Gasbildung möglich.

Eine gewisse Menge an Luft hat jeder Mensch im Bauch: Die Gase entstehen beispielsweise, wenn der saure Speisebrei vom Magen in den Zwölffingerdarm tritt und durch Bicarbonat neutralisiert wird, wodurch Kohlendioxid entsteht. Die physiologische Gasbildung ist in der Regel aber unproblematisch, da der größte Teil der entstandenen Gase in die Blutbahn resorbiert und über die Lunge abgeatmet wird. Nur ein kleiner Teil wird über das Rektum ausgeschieden. Es gibt dagegen aber auch Situationen, in denen wir zu viel Luft im Bauch haben und das Maß überschritten wird.

Auslöser für eine übermäßige Gasbildung können zum Beispiel sein:

  • zu viele unverdaute Nahrungsbestandteile gelangen in den Dickdarm und werden dort durch Gärungsprozesse von den ansässigen Darmbakterien abgebaut (zum Beispiel bei einer Laktoseintoleranz unter Aufnahme von laktosehaltigen Nahrungsmitteln)
  • Aufnahme von blähenden Lebensmitteln wie Kohl oder Zwiebeln
  • hastiges Essen
  • psychische Faktoren, zum Beispiel Stress
  • hormonelle Veränderungen, beispielweise während einer Schwangerschaft
  • arzneimittelbedingte Nebenwirkungen (treten während der Einnahme Beschwerden auf, lesen Sie bitte den Beipackzettel und wenden Sie sich an einen Arzt)

Kann die entstandene Luft nicht entweichen, macht sich das mitunter in Form von Blähungen, Völlegefühl, Druckgefühl oder starken Bauchschmerzen bemerkbar. Wer unter den Symptomen leidet, möchte vor allem eines: Linderung. Neben Bauchmassagen und Wärme bieten sich auch die Produkte von Lefax® an, die es unterschiedlichen Darreichungsformen gibt – von der Kautablette bis zum Pump-Liquid.

Wie wirken die Lefax®-Produkte bei Blähungen und Co.?

Bei Verdauungsbeschwerden, die aufgrund einer übermäßigen Gasbildung entstanden sind, können Sie auf die Hilfe von Lefax® vertrauen. Dank der breiten Produktpalette ist es möglich, individuell auf die Linderung von Blähungen, Bauchschmerzen und Völlegefühl einzugehen. Den Produkten gemeinsam ist jedoch: die Wirkweise. Kommt es zu einer vermehrten Produktion von Darmgasen, kann es sein, dass sich eine Art Schaum bildet, der die Bläschen umhüllt und sie nicht entweichen lässt. Um die Gase zu befreien, ist ein Entschäumer gefragt, wie zum Beispiel der Wirkstoff Simeticon, der in allen Lefax®-Produkten enthalten ist. Er ermöglicht eine Veränderung der Oberflächenstruktur des Schaums und wandelt ihn so in freies Gas um. Dank seiner Hilfe kann Lefax® die Beschwerden wie Blähungen, Bauchschmerzen und Völlegefühl, aber auch Bauchkrämpfe und Druckgefühl lindern, sowie einer erneuten Gasbildung vorbeugen.

Unser Tipp: Lefax® intens bei stärkeren gasbedingten Magen-Darm-Beschwerden

Lefax® intens bei gasbedingten Beschwerden wie  Bauchschmerzen, Bauchkrämpfen und Druckgefühl.

Wer an stärkeren Beschwerden leidet, greift am besten zu Lefax® intens. Das Lefax®-Produkt ist höher dosiert, aber gleichzeitig dennoch sehr gut verträglich. Es eignet sich zur Linderung und Behandlung von gasbedingten Magen-Darm-Beschwerden wie Blähungen, Völlegefühl oder Bauchkrämpfen.

Je nach Bedürfnis des Betroffenen gibt es das Präparat in zwei verschiedenen Darreichungsformen:

  • Lefax® intens Lemon Fresh: Das schnelllösliche Mikro-Granulat schmeckt frisch nach Zitrone. Es ist in vorportionierten Beuteln erhältlich und kann ganz ohne Wasser eingenommen werden – und ist somit sehr praktisch für unterwegs. Pro Einnahme ist nur ein Beutel notwendig.
  • Lefax® intens Flüssigkeitskapseln: Für alle, die eine geschmacksneutrale Variante zur Linderung ihrer Blähungen, Bauchkrämpfe und Co. möchten. Sie benötigen nur eine Kapsel pro Einnahme.

Beide Darreichungsformen können zu oder nach den Mahlzeiten und bei Bedarf vor dem Zubettgehen eingenommen werden. Das enthaltene Simeticon löst – wie bei allen Lefax®-Produkten – die eingeschlossenen Gasansammlungen auf und befreit, dank seiner höheren Dosierung, auch von starken Blähungen und anderen gasbedingten Beschwerden.




Pflichtangaben

Lefax®,
Lefax® Extra,
Lefax® Pump-Liquid
Wirkstoff: Simeticon

Anwendungsgebiete:

Lefax®: Bei übermäßiger Gasbildung und Gasansammlung im Magen-Darm-Bereich (Meteorismus) mit gastrointestinalen Beschwerden wie Blähungen, Völlegefühl und Spannungsgefühl im Oberbauch; bei verstärkter Gasbildung nach Operationen; zur Vorbereitung diagnostischer Untersuchungen im Bauchbereich zur Reduzierung von Gasschatten (Sonographie, Röntgen).

Lefax® Extra: Zur symptomatischen Behandlung von: gasbedingten Magen-Darm-Beschwerden (Meteorismus), z. B. Blähungen, Blähungsschmerzen, Spannungsgefühl und verstärkter Gasbildung nach Operationen; funktionellen Beschwerden des oberen Magen-Darm-Traktes (funktionelle Dyspepsie) wie Völlegefühl, Schmerzen/Druckgefühl im Oberbauch, Aufstoßen, Übelkeit, vorzeitiges Sättigungsgefühl, Brechreiz. Zur Vorbereitung diagnostischer Untersuchungen im Bauchbereich zur Reduzierung von Gasschatten (Sonographie, Röntgen).

Lefax® Pump-Liquid: Bei übermäßiger Gasbildung und Gasansammlung im Magen-Darm-Bereich (Meteorismus) mit gastrointestinalen Beschwerden wie Blähungen, Völlegefühl und Spannungsgefühl im Oberbauch; zur symptomatischen Behandlung bei Säuglingskolik (3-Monats-Kolik); bei verstärkter Gasbildung nach Operationen; zur Vorbereitung diagnostischer Untersuchungen im Bauchbereich zur Reduzierung von Gasschatten (Sonographie, Röntgen); als Sofortmaßnahme bei Verschlucken von und Vergiftungen mit Flüssigseifen (Tensiden).

Hinweise:
Lefax® und Lefax® Extra: Enthält Glucose und Sucrose (Zucker). Packungsbeilage beachten!
Lefax® Pump-Liquid: Enthält Sorbinsäure und Kaliumsorbat. Packungsbeilage beachten!


Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bayer Vital GmbH, 51368 Leverkusen, Deutschland. Stand: 07/2013