Was sind die wichtigsten Ursachen von Magenkrämpfen?

7. November 2018

Magenkrämpfe tauchen im Alltag immer wieder auf, in den meisten Fällen sehr plötzlich. Sie können stark brennen oder ziehen und bis in andere Bereiche des Körpers wie den Rücken ausstrahlen. Für eine erfolgreiche Behandlung ist es unerlässlich, die genauen Ursachen zu kennen. Daher erhalten Sie im Folgenden einen Überblick über die relevantesten Ursachen von Magenkrämpfen.

Viele Ursachen von Magenkrämpfen liegen im Verdauungstrakt

Bei Magenkrämpfen liegt der Verdacht nahe, dass ihre Ursache im Verdauungstrakt zu finden ist. Dieser Zusammenhang ist nicht von der Hand zu weisen, denn einige Faktoren und Krankheiten im Magen-Darm-Bereich können Magenkrämpfe zur Folge haben:

Wenn andere Organe Magenkrämpfe verursachen

Dass Patienten die Ursache von Magenkrämpfen zuerst einmal innerhalb des Magen-Darm-Trakts vermuten, ist keine Überraschung. Allerdings liegen gerade im Bereich des Bauchs viele innere Organe direkt nebeneinander und haben dadurch Einfluss auf den Magen.

So kommen als weitere Ursachen von Magenkrämpfen infrage:

  • eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse
  • ein Bruch des Zwerchfells
  • Herzprobleme
  • Erkrankungen der Leber
  • Verkrampfungen innerhalb der Galle oder der Niere, ausgelöst durch einen eingeklemmten Gallen- oder Nierenstein

Stress als potenzieller Auslöser von Magenkrämpfen

Stress und Magenkrämpfe gehen oft Hand in Hand: Betroffene haben Probleme, im Alltag alle Anforderungen unter einen Hut zu bekommen, sind mit ihrer eigenen Lebenssituation unzufrieden oder überfordert, eine geliebte Person ist verstorben oder eine lange Beziehung ist zu einem Ende gekommen. Psychische Belastungen gibt es viele. Unmittelbare Folge ist oft Stress, der die Magenkrämpfe auslöst. In der Behandlung ist es deshalb wichtig, zum Beispiel durch Entspannungsübungen oder Meditation das seelische Gleichgewicht wiederherzustellen. Dann reduziert sich auch das Stress-Empfinden und die Magenkrämpfe kommen zum Erliegen.

Tipp:
Ist Stress der Auslöser der Magenkrämpfe können einige Maßnahmen helfen, den Schmerzen vorzubeugen. Eine solche Methode ist beispielsweise das autogene Training. Bei diesem Training soll der Betroffene zu Ruhe und Entspannung finden, indem im Geiste immer wieder bestimmte Redewendungen wiederholt und verinnerlicht werden.

Andere Ursachen: Vergiftungen, Unverträglichkeiten, ungesunde Lebensweise

Zu schnelles und einseitiges Essen, aber auch zu viel Alkohol können Magenkrämpfe auslösen

Besonders der Verzehr von verunreinigten Lebensmitteln ist häufige Ursache von Magenkrämpfen. Dabei werden Vergiftungen zum Beispiel durch verdorbene Nahrungsmittel ausgelöst, die im Weiteren von Durchfällen und einem ständigen Brechreiz begleitet sind.

Gerade in der westlichen Welt kommen zudem Unverträglichkeiten gegen Nahrungsmittel immer häufiger vor. Zu den geläufigsten zählen die Intoleranzen gegen Milch- oder Fruchtzucker. Der Konsum entsprechender Lebensmittel kann in diesen Fällen ebenfalls die Ursache der Magenkrämpfe sein.

Schließlich spielen noch die individuellen Lebensgewohnheiten eine zentrale Rolle für die Gesundheit des Magens. Zu viel Nikotin, zu schnelles und einseitiges Essen, übermäßiger Konsum von Kaffee und Alkohol führen ebenso wie zu wenig Bewegung häufig zu Krankheiten oder Einschränkungen, die mit Magenkrämpfen verbunden sind. Um Ihrem Körper etwas Gutes zu tun, achten Sie daher am besten auf einen gesunden Lebensstil mit abwechslungsreicher Ernährung – davon wird nicht nur Ihr Magen profitieren.

Auch interessant:Begleitendende Beschwerden bei Magenkrämpfen >>

Magenkrämpfe behandeln – so klappt’s! >>

Magen-Darm-Infekt: Ursache und Behandlung >>
Jan Henkel
Mail schreiben
Redakteur/in