Magenschmerzen können viele Ursachen haben

17. September 2018

Meist drückt es nur im Bauch, manchmal kommen aber auch Krämpfe oder Blähungen hinzu. Die unterschiedlichen Symptome, die Magenschmerzen begleiten, können Hinweise auf die Ursache der Magenbeschwerden geben. Im Folgenden zeigen wir Ihnen die häufigsten Auslöser von Magenschmerzen, angefangen bei Stress über verschiedene Erkrankungen des Magens beziehungsweise des Verdauungstrakts bis hin zu den ernährungsbedingten Ursachen von Magenschmerzen.

Stress als häufige Ursache von Magenschmerzen

Mann fasst sich an die Nasenwurzel: Auch Stress, beispielsweise auf Arbeit, kann Magenschmerzen verursachen

Wenn man an mögliche Ursachen von Magenschmerzen denkt, kommt ein Faktor meist zu kurz: die Psyche. Denn gerade der seelische Zustand schlägt sprichwörtlich auf den Magen. Wenn wir also – aus welchen Gründen auch immer – traurig oder nervös sind, Ängste bezüglich unserer Lebenssituation oder einfach zu viel Stress im Alltag haben, kann dies die Ursache der Magenschmerzen sein. Häufige Begleiterscheinungen, der durch Stress hervorgerufenen Magenschmerzen, sind Übelkeit, Erbrechen, Durchfall oder Sodbrennen.

Hilfe bei Stress:
Betroffene sollten sich als Ziel setzen, Stress zu vermeiden und damit diese Ursache von Magenschmerzen zu beseitigen. Um das Stressniveau im Alltag zu reduzieren, können beispielsweise Entspannungsübungen hilfreich sein.

Organische Ursachen von Magenschmerzen

Die Ursachen von Magenschmerzen sind vielfältig. Dennoch sind Magenschmerzen meist harmlos und von kurzer Dauer. In seltenen Fällen können Magenschmerzen jedoch auf Krankheiten hindeuten. Bei folgenden Erkrankungen sind Magenschmerzen ein typisches Symptom:



Magenschmerzen in der Schwangerschaft:
Magenschmerzen müssen ihre Ursachen nicht immer in einer Krankheit haben. Viele Schwangere leiden besonders morgens an Magenschmerzen und einer damit verbundenen Übelkeit.

Ernährungsbedingte Ursachen von Magenschmerzen

Eine ungesunde Ernährung begünstigt das Auftreten von Magenschmerzen. Das ist besonders dann der Fall, wenn man häufiger eine zu große Menge verspeist, zu viel Fleisch isst oder die Gerichte zu stark würzt. Dadurch wird die Produktion der Magensäure erhöht, was zu Magenschmerzen führen kann. Den gleichen nachteiligen Effekt auf den Magen hat übrigens ein regelmäßiger Konsum von Alkohol und Tabak.

Daneben sollten magenempfindliche Personen von Lebensmitteln ablassen, die Blähungen auslösen und damit ebenfalls Ursache von Magenschmerzen sind. Zu diesen Lebensmitteln gehören beispielsweise Bohnen, Zwiebeln oder Kohl. Viele Menschen leiden darüber hinaus an Lebensmittelunverträglichkeiten, zum Beispiel gegen Fruchtzucker, Laktose oder Gluten, welche Magenschmerzen entfachen können. Es versteht sich, dass auch dies im individuellen Ernährungsplan berücksichtigt werden muss.

Ursachen von Magenschmerzen gibt es viele. Eine zielgerichtete Behandlung ist nur möglich, wenn der Entstehungsgrund bekannt ist. Nichts ersetzt dabei eine fundierte medizinische Diagnose, die Sie beim Arzt erhalten. Zögern Sie also nicht, sich eine Expertenmeinung einzuholen – zum Wohle Ihrer Gesundheit.

Auch interessant:Diese Mittel helfen gegen Magenschmerzen! >>

Typische Begleiterscheinungen bei Magenschmerzen >>

Magenschmerzen vor allem nachts – was tun? >>
Jan Henkel
Mail schreiben
Redakteur/in