– Anzeige –

Iberogast® bei Sodbrennen in Kombination mit weiteren Magen-Darm-Beschwerden

Ein Glas Rotwein genießen oder abends beruhigt einschlafen – für Sodbrennen-Geplagte sind diese alltäglichen Situationen von Beschwerden überschattet. Oft verspüren Betroffene zudem nicht nur den für Sodbrennen typischen unangenehmen Schmerz hinter dem Brustbein, sondern weitere Symptome wie Völlegefühl oder Magendruck. Das pflanzliche Arzneimittel Iberogast® lindert Sodbrennen in Kombination mit weiteren Magen-Darm-Beschwerden effektiv, indem es an den Ursachen dieser Magen-Darm-Beschwerden ansetzt. Woher kommen Kopfschmerzen? Anatomische Darstellung eines Gehirn

Auf einen Blick: Iberogast® bei Sodbrennen

  • pflanzlich-schonende Hilfe auf Basis von neun bewährten Heilpflanzen
  • lindert Sodbrennen und weitere Symptome wie Völlegefühl oder Magendruck
  • reguliert die Magen-Darm-Bewegungen
  • entspannt den Magen oder aktiviert träge Magen-Darm-Muskeln
  • kann die Säurebildung reduzieren
  • zur langfristigen Einnahme geeignet
  • leicht anzuwenden – dreimal täglich je 20 Tropfen (für Erwachsene)

Wie entstehen die brennenden Schmerzen bei Sodbrennen?

Das Symptom Sodbrennen gehört zu den häufigsten Verdauungsbeschwerden; knapp jeder dritte Deutsche macht im Laufe eines Jahres damit Bekanntschaft.1 Unter Sodbrennen versteht man vor allem einen brennenden Schmerz hinter dem Brustbein, dort, wo die Speiseröhre verläuft. Hinzukommen können Symptome wie

  • saures Aufstoßen,
  • Halsschmerzen,
  • Husten,
  • Mundgeruch oder
  • ein unangenehmer Geschmack im Mund.

Der Grund für diese Beschwerden ist der mit Magensäure versetzte Mageninhalt, der in die Speiseröhre hinaufsteigt und bis in die Kehle gelangen kann. Die Speiseröhre besitzt im Gegensatz zum Magen keine natürliche Schutzschicht gegen die Magensäure und wird deshalb regelrecht verätzt – was die brennenden Schmerzen, als das Sodbrennen, auslöst.

Sodbrennen hat oftmals keine organische Ursache

Damit kein saurer Mageninhalt in die Speiseröhre (Ösophagus) aufsteigt, befindet sich zwischen Speiseröhre und Mageneingang ein muskulärer Verschlussring, der sogenannte untere Ösophagussphinkter. Bei Menschen, die häufig unter Sodbrennen leiden, schließt der Sphinkter nicht mehr einwandfrei oder öffnet sich zu häufig, sodass der saure Mageninhalt in die Speiseröhre gelangen kann.

Die Gründe hierfür können beispielsweise erhebliches Übergewicht, eine Schwangerschaft, ein Zwerchfellbruch, die Refluxkrankheit, Alkohol, Stress, fettreiches, saures oder stark gewürztes Essen sein. Zum einen regen diese Einflussfaktoren den Magen dazu an, mehr Magensäure zu produzieren, zum anderen können sie den Sphinkter zwischen Magen und Speiseröhre ungünstig beeinflussen.

Häufig treten neben Sodbrennen jedoch noch weitere Magen-Darm-Beschwerden auf, wie:

  • Völlegefühl,
  • Magendruck,
  • Bauchkrämpfe oder
  • Übelkeit.

Ist dies der Fall, steckt hinter den Ursachen, die zu dem schmerzhaften Brennen in der Speiseröhre führen, womöglich keine Refluxerkrankung, sondern eine funktionelle Störung der gesamten Abläufe im Magen-Darm-Trakt. Dies bedeutet, dass der empfindliche Verdauungsablauf ohne organischen Grund beeinträchtigt ist, was zu Sodbrennen und einer Vielzahl an Beschwerden im gesamten Bauchraum führen kann. Verursacht eine solche funktionelle Störung wie zum Beispiel der Reizmagen das Sodbrennen, kann Iberogast® eine wirksame Hilfe sein.

Ein Blick in den Bauch: Was passiert bei Sodbrennen?

Oft liegt bei Sodbrennen keine Refluxerkrankung zugrunde, sondern – die Verdauungsabläufe können beeinträchtigt sein, was wiederum an zu trägen Magen-Darm-Muskeln liegen kann. Diese transportieren den Speisebrei zum Beispiel zu langsam durch den Magen, es kommt zu einem Rückstau, bis der muskuläre Verschlussring zur Speiseröhre nachgibt und saurer Speisebrei in diese vordringt.

Andererseits können die Magen-Darm-Muskeln auch verkrampfen und der geschluckten Nahrung keinen Platz lassen. Saurer Speisebrei steigt auf und/oder der Magen krampft sich unangenehm zusammen. Mediziner sprechen auch von Motilitätsstörungen, wenn die Magen-Darm-Muskeln nicht wie gewohnt arbeiten. Diese sind zum Beispiel auch beim Reizmagensyndrom zentrale Ursache vieler Beschwerden. Das Arzneimittel Iberogast® enthält eine Vielzahl an regulierenden Heilpflanzen, welche unter anderem e Verkrampfungen der Magen-Darm-Muskeln reduzieren oder die Aktivität der Muskeln stimulieren – je nach Bedarf.

Eine Wohltat für die gesamte Verdauung: Sodbrennen lindern mit Iberogast®

Bei Sodbrennen in Kombination mit anderen Beschwerden im Magen und Darm hat sich die Pflanzenheilkraft von Iberogast® bewährt. Der Vorteil: Die ausgewählten Heilpflanzen setzen an verschiedenen Stellen des Magen-Darm-Trakts an und bekämpfen neben Sodbrennen mehrere Symptome gleichzeitig (Multi-Target-Prinzip). Iberogast® hat diverse positive Wirkeigenschaften. Es

  • beruhigt die Magennerven,
  • entspannt oder aktiviert die Muskulatur,
  • reguliert die Magenbewegungen,
  • schützt die Magenschleimhaut und
  • kann die Säurebildung reduzieren.
Das pflanzliche Arzneimittel Iberogast® lindert Sodbrennen bei funktionellen Störungen des Magen-Darm-Trakts zuverlässig.

Dadurch geraten die Verdauungsabläufe im Magen wieder zurück ins Gleichgewicht, der Mageninhalt kann normal weitertransportiert werden und die Magensäure verbleibt an Ort und Stelle. Beschwerden wie Sodbrennen, Völlegefühl oder Magendruck werden effektiv gelindert. Verantwortlich für den heilsamen Effekt gegen Sodbrennen in Iberogast® ist das Zusammenspiel aus neun Heilpflanzen, welche sich gegenseitig ergänzen und in ihrer Wirkung unterstützen können. In Iberogast® ist Iberis Amara (Bittere Schleifenblume) enthalten. Hinzu kommen Angelikawurzel, Kümmelfrüchte, Marien-Distelfrüchte, Melissenblätter, Pfefferminzblätter, Kamillenblüten, Schöllkraut und Süßholzwurzel – die ideale Kombination gegen Sodbrennen und weitere Magen-Darm-Beschwerden.

Die Anwendung und Einnahme von Iberogast® gegen Sodbrennen

Sie erhalten Iberogast® in Form pflanzlicher Tropfen rezeptfrei in jeder Apotheke – auch online. Sofern ärztlich nichts anderes verordnet, verabreichen Sie Iberogast® gegen Sodbrennen in Verbindung mit weiteren Magen-Darm Beschwerden dreimal täglich pur oder mit etwas Flüssigkeit verdünnt zu oder mit den Mahlzeiten. Pro Dosis nehmen

  • Jugendliche ab 13 Jahren und Erwachsene je 20 Tropfen,
  • Kinder von 6 bis 12 Jahren 15 Tropfen und
  • Kinder von 3 bis 5 Jahren 10 Tropfen ein.

Weitere Hinweise zur Dosierung und Anwendung entnehmen Sie bitte der Packungsbeilage. Sollten das Sodbrennen und andere Verdauungsbeschwerden nach einer Woche noch anhalten, suchen Sie am besten einen Arzt auf, um organische Ursachen auszuschließen.



1Khaschei, Kirsten (Stiftung Warentest): Magen und Darm. Beschwerden heilen, lindern, vermeiden; Berlin 2013, S. 70.


Pflichtangaben
Iberogast®. Zur Behandlung von funktionellen und motilitätsbedingten Magen-Darm-Erkrankungen wie Reizmagen- und Reizdarmsyndrom sowie zur unterstützenden Behandlung der Beschwerden bei Magenschleimhautentzündung (Gastritis). Diese Erkrankungen äußern sich vorwiegend in Beschwerden wie Magenschmerzen, Völlegefühl, Blähungen, Magen-Darm-Krämpfen, Übelkeit und Sodbrennen. Das Arzneimittel enthält 31,0 Vol.-% Alkohol. Stand: 01/2016. Bayer Vital GmbH, Kaiser-Wilhelm-Allee 70, 51373 Leverkusen, Deutschland.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.