– Anzeige –

Mit Iberogast® Sodbrennen in Kombination mit weiteren Magen-Darm-Beschwerden lindern

Magensäure hat normalerweise in der Speiseröhre nichts zu suchen. Oft ist dafür nicht zu viel Säure im Magen verantwortlich – sondern die Säure befindet sich nur an der falschen Stelle. Wenn zu viel oder zu häufig Säure und saurer Nahrungsbrei in die Speiseröhre gelangen, kann das zu Reizungen und brennenden Schmerzen führen – Sodbrennen. Wer nicht nur die Symptome, sondern die Ursache seines Sodbrennens in Verbindung mit weiteren Magen-Darm-Beschwerden behandeln möchte, ist mit Iberogast® gut beraten.

Wenn die Magensäure am falschen Ort ist

Bei Sodbrennen in Kombination mit anderen Magen-Darm-Beschwerden Iberogast<sup>®</sup>: Frau drückt sich Wärmflasche auf den Bauch.
Der Magensaft ist für eine reibungslose Verdauung unverzichtbar: Er enthält nicht nur wichtige Verdauungsstoffe, sondern ist zudem sehr sauer. Die Säure wirkt wie ein Desinfektionsmittel und tötet Krankheitserreger ab. Damit der Magensaft nicht den Magen selbst angreift, ist dieser mit einer speziellen Schutzschicht ausgekleidet.

Die Schleimhaut der Speiseröhre ist allerdings anfälliger für die Säure: Der Mageninhalt reizt sie und kann regelrecht zu Verätzungen führen. Damit das nicht passiert, ist zwischen Magen und Speiseröhre ein Verschluss eingebaut, der aus einem Muskelring besteht. Beim Schlucken öffnet sich der Verschluss, medizinisch Sphinkter genannt, und lässt den Speisebrei in den Magen. Danach schließt er sich gleich wieder, damit kein Mageninhalt zurückfließen kann. Bei Personen, die häufig unter Sodbrennen leiden, funktioniert dieses System nicht mehr einwandfrei. Der Sphinkter schließt nicht mehr richtig oder öffnet sich zu häufig, sodass Mageninhalt bis hoch in die Kehle steigen kann.

Dadurch entstehen Symptome wie

  • brennende Schmerzen hinter dem Brustbein
  • saures Aufstoßen
  • Halsschmerzen und Heiserkeit
  • Husten
  • Unangenehmer Geschmack im Mund
  • Mundgeruch
Besonders nach dem Essen und im Liegen treten die Beschwerden gehäuft auf. Viele Betroffene können daher ihr Essen nicht mehr genießen oder werden um ihren dringend benötigten Schlaf gebracht.

Sodbrennen hat viele Auslöser

In vielen Fällen ist die Ernährung schuld an den Beschwerden. Fetthaltige, saure oder stark gewürzte Speisen können genauso wie kohlensäurehaltige Getränke zu Sodbrennen führen. Auch Stress, Übergewicht, Alkohol, Rauchen oder die regemäßige Einnahme von bestimmten Medikamenten, beispielsweise Schmerzmitteln, sind häufige Ursachen für Sodbrennen. Zum einen sorgen diese Auslöser dafür, dass zu viel Magensäure produziert wird, zum anderen können sie Einfluss auf den Sphinkter zwischen Magen und Speiseröhre nehmen.Ein Schließmuskel, der nicht optimal schließt, kann auch vererbt sein: In diesem Fall leiden mehrere Familienmitglieder unter Sodbrennen. Nur selten steckt eine ernsthafte Erkrankung, beispielsweise ein Zwerchfellbruch (Hiatus-Hernie), hinter den Beschwerden.

Sodbrennen in Verbindung mit weiteren Magen-Darm-Beschwerden

Oft haben Betroffene mit Sodbrennen noch weitere Verdauungsbeschwerden. Neben Sodbrennen kommt es zu

  • Übelkeit,
  • Magenschmerzen,
  • Blähungen,
  • Magendruck oder
  • Völlegefühl.
Wenn sich solche Symptome zeigen, sind häufig die gesamten Bewegungsabläufe im Magen-Darm-Trakt gestört. Mediziner sprechen von einer Motilitätsstörung. So kann beispielsweise die Magenmuskulatur zu träge sein und den Nahrungsbrei nicht weiter in den Darm schieben. Die Nahrung verweilt dann ungewöhnlich lange im Magen, die Betroffenen leiden unter Völlegefühl. Andererseits ist es auch möglich, dass die Magenmuskeln verkrampfen und der aufgenommenen Nahrung keinen Platz lassen, es baut sich ein Druck nach oben auf, dem der Sphinkter irgendwann nicht mehr standhalten kann. Es kommt zu vermehrtem Rückfluss von saurem Nahrungsbrei, was Sodbrennen auslösen kann.

So kann Iberogast® bei motilitätsbedingtem Sodbrennen helfen

Iberogast® ist die ideale Lösung für Personen, die nicht nur die Symptome, sondern auch die Ursache ihrer Symptome, wie zum Beispiel Sodbrennen, behandeln wollen. Denn die pflanzlichen Tropfen bekämpfen gleich mehrere Ursachen, die für motilitätsbedingtes Sodbrennen verantwortlich sind.

Iberogast® bringt Magen und Darm wieder ins Gleichgewicht

Iberogast® ist die richtige Lösung, wenn Sie Ihren Magen und Darm mit der Kraft der Natur ins Gleichgewicht bringen wollen. Das pflanzliche Arzneimittel enthält eine Kombination aus neun Heilpflanzenextrakten, die verschiedene Ursachen für Magen- und Darmbeschwerden bekämpfen.Die Wirkung von Iberogast®:

  • reguliert die Magen-Darm-Bewegungen
  • beruhigt die Magen-Darm-Nerven
  • reduziert Blähungen
  • unterstützt die Magen-Darm-Muskulatur
  • hemmt die Säurebildung
  • schützt die Magenschleimhaut
Iberogast® hat sich zur Behandlung von Sodbrennen mit begleitenden Magen-Darm- Beschwerden bei vielen Anwendern bewährt.
In ihrer einzigartigen Kombination aus neun Heilpflanzen können sich die Inhaltsstoffe in ihrer Wirkung unterstützen und zu einem umfassenden Wirkeffekt ergänzen. So wird die Magenmuskulatur beispielsweise entspannt oder aktiviert – je nach Zustand und Bedarf der Muskeln. Somit können die Heilpflanzen von Iberogast® für viele verschiedene Wirkeffekte verantwortlich sein:

  • Iberis amara (Bittere Schleifenblume): wirkt regulierend auf die Magen-Darm-Muskulatur und kann so Sodbrennen, Krämpfe und Völlegefühl verbessern
  • Angelikawurzel: entspannt den Magen, schützt die Magenschleimhaut und kann für eine reibungslose Verdauung sorgen
  • Kamillenblüten: beruhigt Magen und Darm und stillt Krämpfe
  • Kümmelfrüchte: können durch ihre schleimhautschützenden und krampflösenden Eigenschaften Magen und Darm bei der Verdauung unterstützen.
  • Mariendistelfrüchte: wirken entzündungshemmend und zellschützend auf den Magen
  • Pfefferminzblätter: regen die Verdauung an und helfen gegen Blähungen und Übelkeit
  • Süßholzwurzel: löst Krämpfe im Magen und Darm und kann mit seinen antientzündlichen Eigenschaften Sodbrennen lindern
  • Melissenblätter: wirken beruhigend und entkrampfend auf einen nervösen Magen
  • Schöllkraut: kann die Beweglichkeit des Magens steigern und so die Verdauung anregen

Anwendung und Dosierung von Iberogast® bei Sodbrennen

Packshot Iberogast<sup>®</sup> bei Sodbrennen in Kombination mit anderen Magen-Darm-Beschwerden.Sie erhalten Iberogast® rezeptfrei in der Apotheke. Die Iberogast® Tropfen werden mit etwas Flüssigkeit zusammen eingenommen. Iberogast® wird 3-mal täglich vor oder zu den Mahlzeiten eingenommen.

  • Erwachsene und Jugendliche ab 13 Jahren nehmen jeweils 20 Tropfen
  • Kinder zwischen 6 und 12 Jahren nehmen jeweils 15 Tropfen
  • Kinder zwischen 3 und 5 Jahren nehmen jeweils 10 Tropfen
Iberogast® ist sehr gut verträglich. Nach Rücksprache mit dem Arzt kann die Anwendung von Iberogast® aufgrund dieser guten Verträglichkeit auch über eine längere Dauer erfolgen. Die Einnahmedauer richtet sich jedoch nach Art, Schwere und Verlauf der Beschwerden. Während der Schwangerschaft oder Stillzeit ist vor der Einnahme von Iberogast® Rücksprache mit dem Arzt zu halten. Ein Arztbesuch ist außerdem notwendig, wenn sich Ihre Beschwerden verschlimmern oder nicht der erwartete Behandlungserfolg nach einer Woche einsetzt.

Bei Kindern unter 6 Jahren sollte bei Magen-Darm-Beschwerden grundsätzlich ein Arzt aufgesucht werden.




Pflichtangaben
Iberogast®. Zur Behandlung von funktionellen und motilitätsbedingten Magen-Darm-Erkrankungen wie Reizmagen- und Reizdarmsyndrom sowie zur unterstützenden Behandlung der Beschwerden bei Magenschleimhautentzündung (Gastritis). Diese Erkrankungen äußern sich vorwiegend in Beschwerden wie Magenschmerzen, Völlegefühl, Blähungen, Magen-Darm-Krämpfen, Übelkeit und Sodbrennen. Das Arzneimittel enthält 31,0 Vol.-% Alkohol. Stand: 01/2016. Bayer Vital GmbH, Kaiser-Wilhelm-Allee 70, 51373 Leverkusen, Deutschland.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.


Approval Number: L.DE.MKT.CC.09.2017.2041