Ist das Darmleiden Morbus Crohn heilbar?

17. September 2018

Morbus Crohn ist grundsätzlich nicht heilbar. Es ist noch nicht komplett geklärt, aus welchen Gründen Morbus Crohn überhaupt entsteht, was wichtig wäre, um der Heilung der Krankheit näherzukommen. Jedoch gibt es in der Behandlung von Morbus Crohn Therapien, welche akute Phasen verkürzen und die Perioden ohne Beschwerden verlängern können. Welche Art der Behandlung in welchem Stadium von Morbus Crohn zielführend ist und was man zusätzlich unternehmen kann, lernen Sie hier.

Behandeln, wenn der Schub kommt

Neben Medikamenten kann auch eine Ernährungsumstellung die Lebensqualität verbessern

Während eines akuten Schubs von Morbus Crohn zeigen sich bei Patienten die schwerwiegendsten Symptome. Die Durchfälle können ohne Behandlung mehrere Wochen anhalten und sind meist mit starken Schmerzen verbunden. Bei der Therapie steht im Fokus, die Durchfälle zu unterbinden sowie Entzündungen zurückzudrängen.

In der Behandlung kommen vorwiegend Medikamente auf Basis von Kortison zum Einsatz. Zusätzlich zur Medikation muss der mit den Durchfällen einhergehende Verlust an Nährstoffen kompensiert werden. Da dieser Ausgleich aufgrund der Entzündung nicht direkt über den Magen-Darm-Trakt stattfinden kann, werden dafür häufig Katheter gelegt. Diese leiten die dringend benötigten Mineralstoffe und Vitamine direkt in die Blutbahn – dieses Vorgehen wird von den meisten Patienten sehr gut vertragen.

Die Therapie von Morbus Crohn zwischen akuten Phasen

Ziel der Behandlung von Morbus Crohn ist es, den nächsten Schub so lange wie möglich hinauszuzögern, also die Remission zu verlängern. Dies trägt zu einer höheren Lebensqualität der Erkrankten bei, da diese Phase von Morbus Crohn nicht durch schmerzhafte Durchfälle, Erschöpfung und Gewichtsverlust gekennzeichnet ist.

Während der Remission stehen eine Reihe von Medikamenten als Therapie zur Verfügung. Diese basieren meist nicht auf Kortison, weil dieser Wirkstoff dauerhaft belasten würde. Stattdessen verwendet man Präparate, die die Überreaktion des eigenen Immunsystems verhindern, also Immunsuppressiva wie etwa Azathioprin. Medikamente wie TNF-Alpha-Antikörper drängen die Entzündungen zurück und kommen auch bei akuten Schüben zum Einsatz.

Wann ist eine OP sinnvoll oder nötig?

An dieser Stelle muss erneut differenziert werden. Denn: Auch durch eine Operation ist Morbus Crohn nicht heilbar. Jedoch kann ein Eingriff unerlässlich sein, wenn beispielsweise die Medikamente in der Therapie nicht zu gewünschten Resultaten führen und weitere Beschwerden auftauchen. Dies ist der Fall, wenn ein Darmverschluss vorliegt oder bereits Fisteln (Verbindungen zwischen Darmabschnitten) oder Abszesse bestehen.

Die Rolle der Ernährung

Eine ausgewogene Ernährung und ein grundsätzlich gesunder Lebenswandel könnten zur Verbesserung der Beschwerden beitragen. Zusätzlich kann es helfen, auf Alkohol und Zigaretten zu verzichten.

Da es Morbus Crohn Erkrankten häufig an wichtigen Nährstoffen fehlt, ist es in der Therapie sinnvoll, frühzeitig gegenzusteuern. Es bietet sich eine vitaminreiche Ernährung und eine ausreichende Versorgung mit Eisen, Kalzium und Magnesium an. Dieses Vorgehen muss mit dem Arzt abgeklärt werden, um eventuelle Lebensmittelunverträglichkeiten festzustellen.

Gibt es Alternativen in der Behandlung von Morbus Crohn?

In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) setzt man bei der Behandlung von Morbus Crohn auf Akupunktur, individuell angemischte chinesische Arzneien und eine abgestimmte Ernährung.

Auch Schüssler Salze und homöopathische Mittel werden bei Morbus Crohn häufig angewendet. Jedoch ersetzten diese Mittel keine pharmazeutischen Medikamente. Eventuell können sie ergänzend genommen werden, das sollte aber unbedingt mit dem Arzt abgestimmt werden. Schüssler Salze sollen dazu dienen, Appetitlosigkeit zu bekämpfen und gegen den Gewichtsverlust und die Erschöpfungszustände vorzugehen. Ebenso setzt man Globuli ein, um Entzündungen zurückzudrängen oder die langanhaltenden mit Bauchschmerzen verbundenen Durchfälle zu beenden. Die Wirkung von Schüßler Salzen und Globuli wird von Experten jedoch angezweifelt.

Kann man Morbus Crohn vorbeugen?

Da die Ursache von Morbus Crohn nicht geklärt ist, lässt sich der Erkrankung nicht vorbeugen. Allerdings kann das Risiko zu erkranken möglicherweise gesenkt werden. Eine gesunde Lebensweise dient bekannterweise dem Gesunderhalten des Organismus: Dazu gehört eine Ernährung mit Gemüse und Obst, genügend Flüssigkeit und körperlicher Betätigung.

Auch interessant:Medikamente bei Morbus Crohn >>

Typische Symptome bei Morbus Crohn erkennen >>

Andere Chronische Darmerkrankungen >>
Jan Henkel
Mail schreiben
Redakteur/in