Hämorrhoiden und Homöopathie: Hämorrhoiden natürlich behandeln

17. September 2018

Ein wichtiger Grundpfeiler in der Homöopathie ist die Ähnlichkeitsregel: „Ähnliches kann durch Ähnliches geheilt werden.“ Homöopathen gehen davon aus, dass jedes Arzneimittel genau die Beschwerden heilt, die es in ähnlicher Form auch hervorrufen kann. Welches homöopathische Mittel passt, ist abhängig vom jeweiligen individuellen Krankheitsfall. Mit den Wirkungsweisen der Homöopathie lassen sich auch vergrößerte Hämorrhoiden natürlich behandeln und unerwünschte Begleiterscheinungen lindern.

Wie lässt sich Homöopathie im Kampf gegen Hämorrhoiden verwenden?

Auch Sitzbäder mit Pflanzenextrakten, beispielsweise Lavendel, sind bei vergrößerte Hämorrhoiden hilfreich

Viele Ärzte sind grundsätzlich skeptisch, wenn es darum geht, Hämorrhoiden natürlich behandeln zu lassen. Sie vertrauen lieber auf konventionelle Medikamente gegen Hämorrhoiden. Verfechter der Homöopathie sind der Meinung, dass nach dem Prinzip der Homöopathie hergestellte Arzneien dazu beitragen können, die lästigen Symptome vergrößerter Hämorrhoiden erträglicher zu machen – auch wenn die Wirkung in Fachkreisen umstritten ist und noch nicht vollständig nachgewiesen werden konnte. Zu den Eckpfeilern zählen dabei die zwei großen Bereiche:

  • Homöopathische Mittel gegen Hämorrhoiden
  • Änderungen des eigenen Verhaltens im Zusammenspiel mit der Homöopathie, um Hämorrhoiden natürlich zu behandeln

Beide sind gleichermaßen – und am besten zusammen durchgeführt – geeignet, die mit vergrößerten Hämorrhoiden einhergehenden Beschwerden zu lindern beziehungsweise diese gar nicht erst entstehen zu lassen.

Welche Mittel gegen verdickte Hämorrhoiden aus der Homöopathie gibt es?

Verwendet werden beispielsweise Hämorrhoiden-Zäpfchen auf homöopathischer Basis. Diese führt man in den After ein, wo sie ihre Wirkung – nach Auflösung durch die Körpertemperatur – entfalten und zum Beispiel das schmerzhafte Brennen oder den Juckreiz stillen können. Sie sind daher als ideale Alternative zu den ähnlich wirkenden homöopathischen Salben anzusehen.

Homöopathische Inhaltsstoffe
Homöopathische Salben und Zäpfchen gegen Hämorrhoiden basieren auf stark verdünnten pflanzlichen Extrakten und enthalten beispielsweise Aloe, Steinklee oder Hamamelis – Pflanzen, die bekannt dafür sind, Entzündungen zu hemmen.

Eine weitere Methode, vergrößerte Hämorrhoiden durch Homöopathie zu kurieren, sind Sitzbäder, angereichert durch Extrakte aus Pflanzen wie

  • Kamille,
  • Lavendel,
  • Eichenrinde oder
  • Wacholder.

Manche Mediziner argumentieren allerdings, dass Sitzbäder kontraproduktiv sind. Sie sind davon überzeugt, dass der Analbereich bei verdickten Hämorrhoiden ohnehin entzündet oder wund ist und die Zugabe von zum Teil reizenden Essenzen dieses Leiden noch verstärken könnte. Darüber hinaus ist umstritten, wie hoch die ideale Badetemperatur sein sollte. Manche Experten schwören auf lauwarme Bäder, währenddessen andere eine deutlich niedrigere Temperatur empfehlen. Mit Sitzbädern soll letztendlich die Blutzirkulation beschleunigt werden. Genauso, wie das bei Kneippanwendungen oder kalten Waschungen nach dem Stuhlgang der Fall ist.

Falls Sie sich unsicher sind, fragen Sie am besten beim Arzt oder Apotheker Ihres Vertrauens nach. Er kann sie mit seinem Erfahrungsschatz dabei unterstützen, die richtige Entscheidung zu treffen, welcher der für Sie individuell beste Weg ist, die Hämorrhoiden natürlich zu behandeln.

Hämorrhoiden natürlich behandeln: Einen gesunden Lebensstil pflegen

Viele Hämorrhoiden-Leiden finden ihre Ursachen in einem fehlerhaften Verhalten der Betroffenen. So drücken sie beim Stuhlgang zum Beispiel zu stark, sie bewegen sich zu wenig, ernähren sich ungesund oder betreiben einseitiges Krafttraining. Das Gute: All das lässt sich ändern. Sorgen Sie dafür, dass sich vergrößerte Hämorrhoiden erst gar nicht bilden.

Konkret bedeutet das:

  • sich ausgewogen zu ernähren mit dem Ziel, den Stuhlgang weich zu machen. Dies soll zum einen durch ballaststoffreiche Mahlzeiten erreicht werden. Ballaststoffe kommen vorwiegend in Lebensmitteln aus Vollkorn, in Hülsenfrüchten oder Nüssen vor.
  • viel zu trinken. Am besten Wasser oder Tees, welche Wirkstoffe enthalten, die die Symptome der verdickten Hämorrhoiden natürlich behandeln, wie Kamille, Hibiskus oder Eichenrinde. Auf Alkohol oder Tabak sollten Sie hingegen verzichten.
  • den Kreislauf in Schwung zu bringen, zum Beispiel durch die Anwendung von Kneippmaßnahmen oder Bewegung ganz egal, welcher Art: Spaziergänge sind genauso zielführend, wie Joggen oder Fahrrad fahren.
  • sich auch auf der Toilette richtig zu verhalten. Heißt: Erst den Gang zur Toilette antreten, wenn man den Druck dazu verspürt, nicht zu stark pressen und nach dem Stuhlgang auf eine adäquate Hygiene achten. Das bedeutet, den After gründlich – am besten mit frischem Wasser und ohne parfümiertes Toilettenpapier – zu reinigen, da dies dazu beiträgt, potenziell bestehende Entzündungen nicht noch größer werden zu lassen.

Alles in allem gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten, Hämorrhoiden natürlich zu behandeln. Welche davon die für Sie wirksamste ist, müssen Sie – am besten in Abstimmung mit Ihrem Naturheilmediziner – aber selbst entscheiden.

Auch interessant:Medikamente gegen Hämorrhoiden >>

Zu welchem Arzt bei Hämorrhoiden? >>

Hämorrhoiden behandeln >>
Jan Henkel
Mail schreiben
Redakteur/in