Magenschmerzen: Warum schmerzt der Bauch?

7. November 2018

Vermutlich jeder von uns hat in seinem Leben schon einmal damit zu kämpfen gehabt: Magenschmerzen. Sie äußern sich durch ein Stechen, das auch brennen kann oder ein unangenehmes Ziehen im oberen Teil des Bauchs. So unterschiedlich jedoch die Formen von Magenschmerzen, so verschieden können auch die dahintesteckenden Ursachen sein. Lesen Sie hier, wie Sie Magenschmerzen selbst behandeln können und wann Sie zum Arzt gehen sollten.

Was sind wesentliche Ursachen von Magenschmerzen?

Magenschmerzen äußern sich durch Stechen oder Brennen im oberen Teil des Bauchs.

Die Ursachen von Magenschmerzen lassen sich grob in zwei Arten unterteilen. Zum einen gibt es Magenschmerzen, die durch eine organische Erkrankung des Verdauungstrakts hervorgerufen werden. Dazu zählen zum Beispiel Magen-Darm-Infekte, verschiedenen Arten von Gastritis (Magenschleimhautentzündung) oder ein Blähbauch. Zum anderen sind in wenigen Fällen auch schwerwiegendere Erkrankungen – etwa ein Magenkarzinom oder ein Geschwür – Auslöser der Magenschmerzen.

Darüber hinaus können Vergiftungen und Unverträglichkeiten von Lebensmitteln zu Magenschmerzen führen, genauso wie der exzessive Konsum von Alkohol oder Nikotin. Vor allem zu viel oder fettreiches Essen, führt häufig zu Magenschmerzen in der Nacht. Auch eine Schwangerschaft oder ein Reizmagen kann der Auslöser für Magenschmerzen sein.

Hinweis: Es ist falsch anzunehmen, dass Magenschmerzen ausschließlich aus Problemen in den Verdauungsorganen resultieren. So können die Ursachen von Magenschmerzen zum Beispiel in einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse oder der Nieren liegen.

Welche weiteren Symptome sind mit Magenschmerzen verbunden?

Je nach den Auslösern von Magenschmerzen unterscheiden sich auch die weiteren Symptome, die mit Magenschmerzen verbunden sind.

Sehr häufige Begleiterscheinungen von Magenschmerzen sind beispielsweise Übelkeit und Erbrechen. Bei diesen Symptomen kommen einige Krankheitsbilder als mögliche Auslöser der Magenschmerzen infrage: ein Magen-Darm-Infekt, eine Magenschleimhautentzündung oder einfach ein verdorbener Magen. Bei einer Magen-Darm-Grippe kommen oft Durchfälle und eine erhöhte Körpertemperatur hinzu.

Magenschmerzen gehen nicht selten mit Sodbrennen einher, das durch ein Zurückfließen des Mageninhalts in die Speiseröhre verursacht wird. Neben Magenschmerzen kommt dieses Symptom besonders bei der Reflux-Problematik und bei einem generell gereizten Magen oder einer Gastritis vor.

Ein Blähbauch kann neben den Magenschmerzen ein Zeichen dafür sein, dass man schwer verdauliche Lebensmittel wie Sauerkraut oder Rotkraut zu sich genommen hat.

Wie sieht eine professionelle Behandlung von Magenschmerzen aus?

Für ein zielgerichtetes Vorgehen ist es essenziell, überprüfen zu lassen, woher die Magenschmerzen kommen. Denn nur wer die Ursache kennt, kann diese effektiv bekämpfen. Daher sollten Betroffene – besonders wenn die Magenschmerzen länger anhalten und sich weitere Symptome zeigen – einen Arzt aufsuchen.

Ärzte sprechen meist Empfehlungen für ein pflanzliches Heilmittel aus oder verschreiben Medikamente gegen Magenschmerzen. Das können – je nach Ursache der Magenschmerzen – sehr unterschiedliche Wirkstoffe sein. So werden zum Beispiel Antibiotika verwendet, wenn die Magenschmerzen durch eine bakterielle Gastritis ausgelöst wurden. Außerdem helfen in bestimmten Fällen Arzneien, welche die Magensäureproduktion hemmen oder die Krämpfe lindern.

Nicht selten gibt der Mediziner grundsätzliche Hinweise dazu, wie Betroffene das Auftreten von Magenschmerzen weniger wahrscheinlich machen. Dazu gehört vor allem eine gesunde Lebensweise. Das bedeutet, generell auf Suchtmittel zu verzichten und sich ausgewogen zu ernähren.

Inwiefern lindern Hausmittel Magenschmerzen?

Nicht immer muss bei Magenschmerzen gleich zu Medikamenten gegriffen werden, oft können die Beschwerden bereits mit den richtigen Hausmitteln gelindert werden.

Kräutertees aus Minze, Melisse und Kamille wirken manchmal wahre Wunder gegen Magenschmerzen. Gehen die Magenschmerzen mit Blähungen und/oder einem Völlegefühl einher, sind besonders Anis- oder Fencheltees eine gute Wahl.

Um die Krämpfe im Bauch zum Stillstand zu bringen, kann eine Wärmflasche auf der schmerzenden Stelle angenehm sein. Das entspannt die Muskeln und löst Verhärtungen, sodass die lästigen Magenschmerzen schnell der Vergangenheit angehören.

Auch interessant:So wirkt Iberogast® bei Magen-Darm-BeschwerdenAnzeige >>

Welche Begleiterscheinungen können bei Magenschmerzen auftreten? >>

Mit den richtigen Hausmitteln Magenschmerzen lindern! >>
Jan Henkel
Mail schreiben
Redakteur/in