Völlegefühl: was tun bei Drücken im Bauch

8. November 2018

„Wenn das Essen wie ein Stein im Magen liegt!“ So beschreiben die meisten Betroffenen, wie sich Völlegefühl für sie anfühlt. Unklar ist allerdings oft, welche Ursachen das unangenehme Drücken im Bauch haben kann und auf welche Weise es behandelt wird. Hier erfahren Sie alles rund um das Thema Völlegefühl – sowie Antworten auf die Frage: was tun bei Völlegefühl?

Welche Ursachen hat Völlegefühl?

Völlegefühl und Bauchdrücken wird oft durch zu fettiges Essen ausgelöst

Völlegefühl kann aus mehreren Gründen entstehen. Für das Völlegefühl nach dem Essen, kommt häufig zu fettiges Essen infrage. Aber auch bestimmte Magenerkrankungen können für das Auftreten des lästigen Bauchdrückens verantwortlich sein, die dazu oft von weiteren typischen Symptomen begleitet sind.

Meistens rührt das Völlegefühl im Oberbauch daher, dass Betroffene zu viel gegessen haben. Der Magen ist durch die große Menge Nahrung überlastet und erfüllt seine Verdauungsfunktion nur noch mit Mühe, sodass sich das Völlegefühl nach dem Essen einstellt. Den gleichen Effekt kann der Konsum von Kohlgemüse oder Hülsenfrüchten haben: Beide regen die Gasproduktion im Verdauungstrakt an und können durch die gestaute Luft neben charakteristischem Völlegefühl auch noch weitere Beschwerden, wie einen Blähbauch oder Bauchschmerzen, nach sich ziehen. In beiden Fällen ist das Völlegefühl nur kurzfristig und in der Regel schnell wieder verschwunden.

Aber es gibt auch Krankheiten, die Völlegefühl auslösen. So kann das Völlegefühl im Magen

Als weitere Ursachen für das Völlegefühl kommen unter anderem Nahrungsmittelunverträglichkeiten, eine Schwangerschaft, exzessiver Alkohol- und Zigarettenkonsum oder Stress infrage. Sie sehen: Faktoren, die bei der Entstehung eines Völlegefühls im Magen eine Rolle spielen können, gibt es viele. Wenn Sie sich unsicher sind, ob das Völlegefühl mit weiteren Symptomen verbunden ist oder es ungewöhnlich lange anhält, suchen Sie am besten Ihren Hausarzt auf.

Welche anderen Beschwerden sind mit Völlegefühl verbunden?

So vielfältig wie die Auslöser sind auch die Symptome, die mit dem Völlegefühl einhergehen können. Zu den typischsten Begleiterscheinungen des Drucks im Magen zählen:

Wie bei vielen anderen Beschwerden im Magen-Darm-Bereich gilt auch bei Völlegefühl: Vorsorge ist die beste Medizin – besonders in Fällen, in denen das Drücken im Bauch auf zu üppige Mahlzeiten zurückzuführen ist. Dementsprechend sollten Sie nicht nur auf eine gesunde Ernährung achten, sondern auch auf zu große Portionen verzichten und die Nahrung gut zerkauen, bevor Sie diese schlucken.

Wie wird das Völlegefühl behandelt?

Falls Sie trotz aller Vorsichtsmaßnahmen einmal an Völlegefühl leiden, gibt es mehrere Möglichkeiten, sich davon wieder zu befreien: Eine geeignete Methode gegen das Bauchdrücken ist zum Beispiel Bewegung, da sie den Kreislauf und auch die Verdauung anregt. Ist das Völlegefühl hingegen Begleiterscheinung einer anderen Krankheit, kann die Einnahme von Medikamenten helfen. Welche das im Einzelfall genau sind, besprechen Sie am besten mit Ihrem Arzt. Oftmals reichen Präparate auf pflanzlicher Basis bereits aus.

Bei stressbedingtem Völlegefühl empfehlen sich Entspannungsübungen wie Yoga, die zu einem seelischen Gleichgewicht beitragen. Denn der Ausspruch „Mir schlägt etwas auf den Magen!“ kommt nicht von Ungefähr und bringt den Zusammenhang von Magen-Darm-Beschwerden und der Psyche gut auf den Punkt. Gehen Sie entsprechend sensibel mit sich selbst um und vermeiden Sie nach Möglichkeit, was Sie emotional belastet. Alkohol und Nikotin gelten ebenfalls zurecht als nicht förderlich für die eigene Gesundheit. Ihnen zu entsagen, kann ebenso dazu beitragen, dass das Völlegefühl gar nicht erst entsteht.

Welche Hausmittel helfen gegen Völlegefühl?

Die Hausapotheke bietet einige Möglichkeiten, das Völlegefühl zu beseitigen. Sollte die Mahlzeit zu groß gewesen sein, können Sie sich einen Aufguss zubereiten, der aus Anis, Fenchel oder Kümmel besteht. Auch eine Kombination aus allen drei Bestandteilen hilft. Viel Wasser zu trinken, ist ebenfalls ein geeignetes Mittel im Kampf gegen das Völlegefühl, da dies die Verdauung anregt.

Daneben trägt beispielsweise der Saft aus roter Beete dazu bei, den Körper zu entgiften. Artischocken vermindern das Völlegefühl, weil sie den Magen dabei unterstützen, Fette besser zu verarbeiten. Das Auftragen einer Salbe aus Majoran auf den Bauch verringert nicht nur das Völlegefühl, sondern wirkt ebenso beim Abklingen von lästigen Blähungen.

Auch interessant: Alles zum Thema Verdauungsprobleme >>

Magen- und Bauchbeschwerden >>

So wirkt Iberogast® bei Magen-Darm-BeschwerdenAnzeige >>
Jan Henkel
Mail schreiben
Redakteur/in