Weißes Brot als Hausmittel gegen Sodbrennen


Weiße Semmeln, Zwieback oder Toast können bei leichtem Sodbrennen helfen, da die in Weißmehl enthaltene Stärke die Säure bindet und somit neutralisierend wirkt. Dadurch kann einer Reizung der Speiseröhre (Ösophagus) und dem Brennen in der Brust entgegengewirkt werden. Und auch der unangenehme, metallische Geschmack im Mund, der oft bei Sodbrennen auftritt, soll durch das Essen von einem Stück Weißbrot verschwinden.

Gut zu wissen:

Durch die überschüssige Magensäure wird die Schleimhaut des Ösophagus stark gereizt, was eine Ursache für Entzündungen der Speiseröhre darstellt. Bei starker Beanspruchung können zudem Verletzungen und Geschwüre entstehen. Anhaltendes Sodbrennen sollte daher nicht ignoriert werden.

Aber Achtung: Eine kohlenhydrat- beziehungsweise zuckerreiche Ernährung gilt als einer der bekanntesten Faktoren, der krankheitsfördernd wirkt. Da die im Brot enthaltene Stärke während des Verdauungsprozesses in Zuckermoleküle zersetzt wird, ist Weißbrot zur regelmäßigen Behandlung als Hausmittel gegen Sodbrennen ungeeignet. Der häufige Genuss könnte die Entstehung von Reflux sogar fördern. Deshalb sollte nur im akuten Schmerzfall auf Weißbrot zurückgegriffen werden.

Vollkornbrot als Teil einer gesunden Ernährung kann dagegen helfen, Sodbrennen langfristig zu vermeiden. Um dem Brennen in der Brust vorzubeugen sind außerdem folgende Lebensmittel empfehlenswert:

  • fettarme Milch und Milchprodukte
  • fettarmes Fleisch
  • säurearmes Obst, zum Beispiel Erdbeeren und Bananen
  • bestimmte Gemüsesorten wie Gurken und Karotten

Die in Obst, Gemüse und Vollkornprodukten enthaltenen gesunden Ballaststoffe besitzen eine säurebindende Wirkung, weswegen sie sich positiv auf Sodbrennen auswirken.

Haferflocken – Helfen sie wirklich?


Als Hausmittel gegen Sodbrennen gibt es Haferflocken in folgenden Variationen:

  • rohe Haferflocken
  • Haferbrei
  • Hafersuppe

Im Akutfall sollen zwei Esslöffel roher, blütenzarter Haferflocken aus vollem Korn in der Lage sein, das Leiden zu mindern. Wichtig ist, die Haferflocken gut zu zerkauen, sodass im Mund bereits Haferschleim entsteht – dann erst sollten sie heruntergeschluckt werden. Eine Alternative stellt die Zubereitung von Haferbrei dar. Für eine Portion vier Esslöffel Haferflocken mit zwei Tassen Milch oder Wasser und einer Prise Salz in einem Topf kurz aufkochen und fünf Minuten ziehen lassen.

Anderweitig ist die Hafersuppe eine Option. Für vier Portionen sollten vier Esslöffel Haferflocken mit einem Liter Wasser in einem Topf aufgekocht und ein Hühnerbouillonwürfel oder ein Teelöffel Hühnerbrühe in Pulverform mit 150 Milliliter Sahne dazugegeben werden. Die Suppe für ungefähr 15 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen. Dann mit Salz und Pfeffer abschmecken und optional verschiedene Gewürze beigeben (zum Beispiel Petersilie).

Abwechslung bitte!

Sie können Haferflocken jeden Tag als Hausmittel zur Linderung von Sodbrennen essen, allerdings empfehlen Experten, auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung zu achten. Sich ausschließlich von Haferflocken zu ernähren, ist also keine gute Idee.

Haferflocken kommen schon lange als Hausmittel gegen Sodbrennen zum Einsatz. Sie sind mit ihrer Reichhaltigkeit an Stärke prädestiniert, um bei Brennen in Speiseröhre und Magen zu helfen, denn durch diese Eigenschaft binden Haferflocken überschüssige Säure. Außerdem bilden die gut zerkauten Flocken einen Schleim, der sich um die Magenwand legt und diese vor der überschüssigen Säure schützt.

Auch das in Haferflocken enthaltene Eiweiß unterstützt die Linderung des Schmerzgefühls in der Brust. Es reduziert die Produktion von Magensäure und erhöht die Spannung des Schließmuskels am Mageneingang. Dies wirkt einem vermehrten Rückfluss des Mageninhalts in die Speiseröhre, dem sogenannten Reflux, entgegen.

Ungewöhnliches Hausmittel gegen Sodbrennen – Essig und Öl


Essig und Öl sollen akute Beschwerden mindern. Positive Folgen konnten bisher nicht wissenschaftlich nachgewiesen werden. Dennoch schwören manche Betroffenen auf diese Hausmittel gegen Sodbrennen.

Hilfe bei Sodbrennen Leinöl als Hausmittel


Das aus Leinsamen (Samen des Flachses) hergestellte und meist kalt gepresste Öl ist reich an Omega-3-Fettsäuren. Diese sollen die Magensäureproduktion hemmen, chronische Entzündungen lindern und eine säureregulierende Wirkung haben. Zudem soll der strapazierte Ösophagus durch den schleimigen Film des Leinöls vor der Magensäure geschützt werden. Am besten integrieren Sie das gesunde Öl in Ihre täglichen Speisen, um es als Hausmittel gegen Sodbrennen zu nutzen.

Essig – Gut für die Gesundheit?


Die positive Wirkung von Essig als Hausmittel gegen Sodbrennen ist sehr subjektiv und bislang wissenschaftlich nicht bewiesen. Dennoch sind manche Betroffen überzeugt, dass Apfelessig bei Reflux, der hauptsächlich nach dem Essen auftritt, helfen kann. Dabei soll ein Teelöffel Apfelessig, aufgelöst in einem halben Glas Wasser, in der Lage sein, das Brennen zu lindern.

Vorsicht bei scharfen Gewürzen

Wenn Sie unter Säurereflux leiden, sollten Sie sich generell beim Würzen in der Küche eher zurückhalten. Bestimmte Gewürze reizen die sowieso schon geschädigte Schleimhaut der Speiseröhre und verschlimmern dadurch den Schmerz. Dazu gehören:

  • Pfeffer
  • Chilischoten
  • Currypulver

Setzen Sie stattdessen auf Kräuter wie Basilikum, Thymian oder Rosmarin, um Ihren Gerichten mehr Geschmack zu verleihen. Auch Nahrungsmittel, die viel Fett enthalten, sollten Sie eher meiden.

Kaugummis, Bonbons und Co.


Bei Sodbrennen versucht der Körper mit einer erhöhten Speichelproduktion die Säurelast in der Speiseröhre zu verringern. Der neutrale bis leicht basische Speichel ist in der Lage, kleine Mengen Magensäure im Ösophagus zu neutralisieren. Zudem verdünnt Speichel die vorhandene Säure und nimmt sie beim Schlucken wieder mit in Richtung Magen, wobei durch Reflux ausgelöstes Sodbrennen nachlässt. Dieser natürliche Prozess wird durch das Kauen von Kaugummi oder das Lutschen von Bonbons verstärkt, da diese die Speichelproduktion anregen.

Der Saft der Aloe Vera – ein natürliches Hausmittel gegen Sodbrennen


Der gesunde Saft der Aloe Vera Pflanze wirkt mit seiner neutralisierenden Wirkung als Hausmittel bei Sodbrennen unterstützend. Aufgrund seines abführenden Wirkstoffs Aloin fördert der Saft die Verdauung und verringert den Druck auf den Magen. Dies ist nützlich, da viel Mageninhalt, besonders nach üppigen Mahlzeiten, zu einem erhöhten Druck auf den Schließmuskel zwischen Magen und Ösophagus (Sphinkter) führt. Hält der Sphinkter dem nicht mehr stand, fließt saurer Mageninhalt in die Speiseröhre zurück. Dieser Effekt kann durch das Trinken des verdünnten Aloe Vera Gels verhindert werden. Zudem beruhigt der Aloe Vera Saft die angegriffene Schleimhaut und trägt zur Heilung von wunden Stellen in der Speiseröhre bei.

Obwohl schon einige Aloe Vera Produkte auf dem Markt sind, wie zum Beispiel verschiedene Säfte, wird empfohlen, das Gel einer echten Aloe Vera Pflanze zu verwenden. Aber Vorsicht: Es können Nebenwirkungen wie Durchfall auftreten. In diesem Fall sollten Sie die Anwendung lieber abbrechen und einen Arzt um Rat fragen.

So geht’s:

Um an das Gel zu gelangen, schneiden Sie eines der Blätter ab und teilen es der Länge nach. Dabei trennen Sie das hervortretende Gel vorsichtig mit einem Löffel von der Blattrinde. Die gewonnene Flüssigkeit lässt sich aufgelöst in Wasser oder Saft einnehmen – am besten eine halbe Stunde vor oder nach dem Essen, wenn Sie es als Hausmittel bei Sodbrennen verwenden wollen. In der Apotheke gibt es das reine Gel der Aloe Vera nur selten zu kaufen, häufig ist es stark verdünnt

Ein warmer Tee hilft nicht nur bei Erkältung


Eine Tasse Tee kann als Hausmittel ebenfalls dabei helfen, Sodbrennen zu lindern. Besonders Kräutertees schwächen das Brennen ab und beruhigen den Magen. Diese Tees sind zu empfehlen:

  • Grüner Tee kann eine Übersäuerung des Magens neutralisieren.
  • Fenchel- oder Kamillentee wirkt entzündungshemmend und schützt damit die übersäuerte Speiseröhre. Fencheltee fördert zudem die Verdauung.
  • Süßholztee besitzt ebenfalls eine antientzündliche Wirkung.

Die Finger sollte man dagegen von Getränken mit ätherischen Ölen oder sauren Inhaltsstoffen lassen, wie sie zum Beispiel in schwarzen Tee enthalten sind. Diese fördern das Brennen eher, anstatt es zu lindern. Auch Pfefferminztees oder Früchtetees können zu Säurereflux führen.

Woher kommt Sodbrennen in der Nacht?

Viele Menschen leiden vor allem nachts unter dem unangenehmen Gefühl in der Brustgegend. Ursache dafür ist die liegende Schlafposition, bei der saurer Mageninhalt leichter in die Speiseröhre entweicht. Verstärkt wird dieser Effekt noch, wenn Sie abends etwas Fettiges oder Deftiges essen. Daher sollten Sie zum Abendessen auf leichte, gutverdauliche Speisen (zum Beispiel gedünsteten Fisch mit Salat) setzen. Falls Sie doch am Abend eine schwere Mahlzeit zu sich genommen haben, kann einer der oben genannten Tees als Hausmittel dabei helfen, anschließendes nächtliches Sodbrennen zu verhindern. Zudem mindert eine leicht erhöhte Schlafposition den Säurereflux.

Mit Wasser die Magensäure verdünnen


Im Allgemeinen gilt: Bei Sodbrennen immer viel trinken! Gewöhnliches Wasser ohne Kohlensäure kann Beschwerden mindern. Besonders Mineralwasser mit einem hohen Hydrogencarbonat-Anteil reguliert den Säure-Basen-Haushalt im Körper. Dies ist insbesondere zur Vorbeugung wirksam, soll aber auch bei akutem Sodbrennen Abhilfe schaffen.

Gut zu wissen:

Hydrogencarbonat ist eine Base (Gegenspieler zur Säure) und wird vom Körper selbstständig gebildet. Es hat die Aufgabe, den Säure-Basen-Haushalt im Gleichgewicht zu halten. Wenn der Körper einen Engpass in der Produktion von Hydrogencarbonat hat und es nicht schafft, eine Übersäuerung des Magens auszugleichen, kann es zu Reflux kommen.

Wasser ist auch ein geeignetes Hausmittel bei durch Alkoholkonsum entstandenem Sodbrennen. Schon recht geringe Mengen Alkohol regen die vermehrte Produktion der Magensäure an. Gleichzeitig hat Hochprozentiges eine entspannende Wirkung auf den Schließmuskel zwischen Magen und Speiseröhre. Durch diesen Effekt entweicht der Mageninhalt leichter, wodurch das Brennen in der Brust entsteht. Generell sollten Sie, um Sodbrennen zu vermeiden, auf Alkohol verzichten. Wenn Sie aber doch mal nach einem Glas Wein Beschwerden verspüren, kann das Trinken von ausreichend Wasser dabei helfen, die Säureproduktion wieder zu regulieren.

Natron und andere Carbonate als Hausmittel gegen Sodbrennen


Natron (oder Natriumhydrogencarbonat) ist ein bekanntes Hausmittel gegen Sodbrennen. Es soll schon in geringer Menge die Magensäure neutralisieren und auf diese Weise Reflux entgegenwirken. Die Einnahme ist einfach – einen Teelöffel Speisenatron, aufgelöst in einem halben Liter stillen Wasser, langsam und in kleinen Schlucken trinken.1 Hierbei sollten Sie darauf achten, dass Sie Backpulver und Speisenatron nicht verwechseln. Backpulver enthält sowohl alkalische als auch saure Stoffe, die sich gegenseitig neutralisieren. Deshalb besitzt das Backpulver keine Wirkung.

Von einer regelmäßigen Einnahme von Natron als Hausmittel gegen Sodbrennen wird jedoch abgeraten. Gelangt zu viel Natron in den Körper, kann dies bei besonders anfälligen Menschen zu hohem Blutdruck und anderen Problemen führen. Menschen mit Bluthochdruck sollten deshalb von vornherein die Finger von Natron lassen.

Wichtig:

Natriumhydrogencarbonat ist in einigen Medikamenten gegen Sodbrennen und Arzneimitteln enthalten. Deswegen müssen Sie sich aber keine Sorgen machen. Die Mengen sind gering dosiert und bergen kein gesundheitliches Risiko.

Themenvorschläge? Anregungen? Schreiben Sie uns! Redaktion Redakteur/in kanyo® mehr erfahren
Das interessierte andere Leser auch:

Quellen anzeigen