Stuhlgang: Welche Bedeutung haben Farbe und Konsistenz?

8. November 2018

Zugegeben, über das Aussehen des Stuhlgangs zu sprechen, ist nicht unbedingt ein angenehmes Thema. Farbe und Konsistenz des Stuhlgangs können jedoch wichtige Hinweise über mögliche Verdauungsprobleme beziehungsweise Krankheiten liefern. Deshalb kann es sinnvoll sein, nach dem „Geschäft“ nicht sofort auf die Spülung zu drücken, sondern vorher einen Blick in die Toilettenschüssel zu werfen. Die folgende Übersicht soll Ihnen helfen einzuschätzen, was normal ist und wann Sie besser einen Arzt aufsuchen sollten.

Übersicht: Was steckt hinter der Stuhlgang-Farbe?

Hellbraun

Grafik eines normalen, hellbraunen Stuhlgangs

Diese Farbe sollte der Stuhlgang im Normalfall – bei einer gut funktionierenden Verdauung haben. Die charakteristisch braune Farbe verdankt der Kot übrigens der Galle, die den Nahrungsbrei mit einem Gallenfarbstoff versetzt. Der Gallenfarbstoff (Bilirubin) ist ein Abbauprodukt des Blutfarbstoffs und hat eigentlich eine gelbliche/rötliche Färbung, der im Darm jedoch zu braunem Stercobilin umgewandelt wird.

Rot

Grafik eines roten Stuhlgangs

Ein rötlicher Stuhlgang kann durch die Verfärbung von Lebensmitteln entstehen. Haben Sie beispielsweise viel Rotwein getrunken oder eine große Menge Rote Beete oder Beeren gegessen?

Stammt die rote Farbe jedoch von frischem Blut im Stuhl, sollten Sie diesen Befund zur Sicherheit von einem Arzt abklären lassen.

Dunkelbraun / schwarz

Grafik eines dunklen Stuhlgangs

Sehr dunkler oder schwarzer Stuhl kann ebenfalls aus Lebensmitteln (wie Blaubeeren) resultieren oder aufgrund von Medikamenten (zum Beispiel Kohlepräparate) verfärbt sein. Sind diese Ursachen ausgeschlossen, kann die Stuhlgang-Farbe unter Umständen auf Blutungen im oberen Verdauungstrakt hinweisen. Hier finden Sie mehr Informationen zu dunklem Blut im Stuhl.

Gelb

Grafik eines gelben Stuhlgangs

Ein gelber Stuhlgang hängt meist mit der Ernährung zusammen. So können beispielsweise der Verzehr von vielen Milchprodukten, eine Glutenunverträglichkeit oder Probleme mit der Fettverdauung die helle Farbe erklären. Hat der Stuhlgang außerdem eine sehr klebrige Konsistenz und riecht säuerlich, kann es sich auch um einen Fettstuhl handeln.

Grün

Grafik eines grünen Stuhlgangs

Hinter einer grünen Stuhlgang-Farbe steckt meist eine harmlose Bedeutung. So kann der Stuhlgang grün erscheinen, wenn Sie beispielsweise viele grüne Lebensmittel wie Salat oder Spinat gegessen haben. Grüner Durchfall kann hingegen auch ein Anzeichen für eine Salmonelleninfektion sein.

Lehmfarben

Grafik eines lehmfarbenen Stuhlgangs

Bei sehr hellem Stuhl fehlt der Farbstoff, den der Nahrungsbrei üblicherweise über die Verdauungssäfte erhält. Lehmfarbener bis weißlicher Stuhl ist deshalb unbedingt ein Grund zum Arzt zu gehen. Er kann ein Warnsignal für eine Funktionsstörung von Galle oder Leber sein.

Tabelle: Stuhlgang-Konsistenzen und ihre Bedeutungen

Längliche Wurst

Grafik eines Stuhlgangs mit normaler Konsistenz

Ist der Stuhlgang geschmeidig und glatt ist alles in Ordnung. Genau so sollten Ihre Ausscheidungen aussehen.

Große, rissige Wurst

Grafik eines Stuhlgangs mit fester Konsistenz

Keine Sorge, auch wenn Ihre Wurst kleine Risse aufweist, ist das nichts Schlimmes. Trinken Sie einfach etwas mehr Wasser und essen Sie ballaststoffreiche Lebensmittel, zum Beispiel mehr Gemüse, Obst und Haferflocken.

Harte Klumpen

Grafik eines Stuhlgangs mit hart-klumpiger Konsistenz

Ihr Stuhlgang besteht aus mehreren einzelnen, nicht zusammenhängenden Klümpchen? Auch in diesem Fall kann es helfen, wenn Sie sich in Zukunft ballaststoffreicher ernähren. Diese machen den Stuhlgang wieder weicher.

Kleine, weiche Klümpchen

Grafik eines Stuhlgangs mit weich-klumpiger Konsistenz

Ein solcher Stuhlgang ist bei Menschen, die mehrmals am Tag auf Toilette müssen, völlig normal. Bei dem Thema Häufigkeit gibt es beim Stuhlgang eine weite Spannbreite: Während manche Menschen nur etwa alle drei Tage müssen, haben andere bis zu dreimal täglich Stuhlgang.

Weiche Stuhlgang-Konsistenz

Grafik eines weichen Stuhlgangs

Leiden Sie häufiger an einem breiigen, matschigen Stuhlgang, kann das auf ein Problem mit der Fettverdauung oder eine Glutenunverträglichkeit hinweisen. Meist hilft es in diesen Fällen, die Ernährung umzustellen. Ist die Ursache des schmierigen Stuhlgangs eine Bauchspeicheldrüsenerkrankung, ist hingegen eine Behandlung mit Medikamenten oder sogar ein chirurgischer Eingriff erforderlich.

Bleistiftstuhl

Grafik eines Bleistiftstuhlgangs

Eine eher lange Wurst, die einen sehr geringen Durchmesser hat und von der Form an einen Stift erinnert, kann auf eine Verengung im Bereich des unteren Darms (zum Beispiel durch Polypen oder Verwachsungen) hinweisen. Wenden Sie sich an einen Arzt.

Durchfall

Grafik zum Thema Durchfall

Ist die Konsistenz Ihres Stuhlgangs richtig flüssig, sprechen Mediziner von Durchfall. Ursache kann beispielsweise eine Infektion mit Viren oder Bakterien sein. Wichtig ist, dass Sie jetzt viel trinken. Weitere Tipps zur Behandlung finden Sie hier.

Verstopfung

Grafik zum Thema Verstopfung

Sie pressen und pressen, aber es will einfach nichts dabei herauskommen? Oft stecken ganz harmlose Erklärungen hinter hartem Stuhlgang, wie zu wenig Trinken oder ballaststoffarmes Essen. Haben Sie jedoch mehr als drei Tage keinen Stuhlgang, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, um andere Ursachen wie eine Stoffwechselerkrankung auszuschließen.

Stinkender Stuhlgang

Grafik eines stark riechenden Stuhlgangs

Neben der Konsistenz kann auch der Geruch des Stuhlgangs auf Verdauungsprobleme und Erkrankungen hinweisen. Ein sehr stechender Geruch ist neben der schmierigen, fettigen Konsistenz ein weiteres Anzeichen für einen Fettstuhl. Wichtig: Oftmals stammt der Gestank beim Toilettengang aber nicht vom Stuhlgang selbst, sondern von entweichenden Darmgasen. Solche Blähungen sind in der Regel eher harmlos.

Hier weiterlesen:

Chronischer Durchfall – was kann dahinterstecken? >>

Fettstuhl: Symptome & Ursachen >>

Welche Bedeutung hat Blut im Stuhl? >>

Miriam Och
Mail schreiben
Medizinredakteurin und Kommunikationswissenschaftlerin