Übelkeit & Erbrechen: Symptome, Ursachen und Behandlung

13. März 2019
8 Min.

Übelkeit und Erbrechen können Ausdruck zahlreicher gesundheitlicher Probleme und Erkrankungen sein. Zu den häufigsten Ursachen gehören:

  • Erkrankung von Magen und Verdauungstrakt (beispielsweise Magenschleimhautentzündung (Gastritis))
  • Unverträglichkeit gegen Medikamente oder bestimmte Lebensmittel
  • schwer verdauliche oder zu scharfe Speisen
  • Herz- und Kreislaufprobleme
  • Kopfverletzung (wie etwa eine Gehirnerschütterung)
  • Migräne
  • Krebserkrankung
  • Vergiftung durch Alkohol
  • Schwangerschaft
  • Überempfindlichkeit auf Reisen
  • Sonnenstich
  • Gefühl von Ekel

Sollten Sie sich unsicher sein, was der Auslöser für Ihre Übelkeit ist, scheuen Sie nicht den Gang zum Arzt. Er geht dem Ursprung Ihres Unwohlseins nach und leitet die entsprechende Behandlung ein.

Nicht zuletzt sind von diesen Ursachen auch die unterschiedlichen Symptome abhängig, die mit dem Leiden einhergehen. Im Folgenden erhalten Sie mehr Informationen zu den möglichen Ursachen und Beschwerden. Zusätzlich wird darüber aufgeklärt, welche Medikamente im Einsatz gegen Unwohlsein und Brechreiz empfehlenswert sind und inwieweit Hausmittel ein Erbrechen verhindern.

Wie kann man Übelkeit und Brechreiz bekämpfen?

Zur Behandlung des Unwohlseins kann es bereits reichen Geduld zu haben. Meist sind die Beschwerden nach wenigen Tagen überstanden. Auch Schonkost, Ruhe und Entspannung sind zu empfehlen. Wenn die Hausmittel nicht ausreichen, werden vom Arzt häufig sogenannte Antiemetika (Anti-Brech-Mittel) verschrieben, die sowohl die Übelkeit als auch den Brechreiz lindern.

Detaillierte Informationen zu Behandlungsmethoden finden Sie bei den Tipps gegen Übelkeit.

Wovon kommt Übelkeit? — Magen-Darm-Erkrankungen als Ursache

Um dem Ursprung des Leidens auf die Spur zu kommen, muss zunächst geklärt werden, woher es kommt. Beispielsweise kann ein Problem im Magen-Darm-Trakt zu Unwohlsein führen. Bei Beschwerden im Bereich des Magens kommen daher zum Beispiel die folgenden Ursachen infrage:

  • verdorbener Magen
  • Lebensmittelunverträglichkeit
  • schwer verdauliche oder zu scharfe Speisen (Überlastung des Magens)
  • akute Magenschleimhautentzündung (Gastritis)
  • Magengeschwür oder -karzinom (Krebsgeschwür)
  • Bauchfellentzündung
  • Reizmagen
  • Infektionskrankheit (beispielsweise Brechdurchfall oder Magen-Darm-Grippe)
  • Frau leidet unter Übelkeit

    Im Körper läuft hier Folgendes ab: Die Verdauungsorgane senden — etwa bei einer Infektionskrankheit mit Viren beziehungsweise Bakterien oder bei Reaktionen auf Medikamente— Signale an das Gehirn. Genauer gesagt an das dort sitzende, sogenannte Brechzentrum. Diese Signale sind ein Alarmzeichen des Organismus, der in der Folge mit einer entsprechenden Abwehrreaktion, wie zum Beispiel Erbrechen reagiert. Ziel dabei ist es, die Schadstoffe so schnell wie möglich abzustoßen und den Körper auf diese Weise zu schützen.

    Interessant: Neben den Verdauungsorganen können auch andere Bereiche des Körpers Warnsignale an das Brechzentrum aussenden und Unwohlsein verursachen. Ein Beispiel dafür ist das Innenohr beziehungsweise die dort liegenden Gleichgewichtsorgane.

    Nebenwirkungen von Medikamenten als Ursache von Übelkeit und Erbrechen

    Für manche Menschen gehört die Einnahme einer oder mehrerer Arzneien zum alltäglichen Leben. Das Problem: Oftmals lösen einige dieser Präparate unerwünschte Nebenwirkungen aus. Besonders häufig kommt es zu negativen Begleiterscheinungen wie Übelkeit und Erbrechen bei Medikamenten wie

  • Antibiotika,
  • Betablockern (wirken etwa gegen Bluthochdruck) oder
  • Schmerzmitteln.
  • Dabei kann nicht nur die Einnahme von Medikamenten Quelle der Beschwerden sein. Ebenso sind derartige Symptome nach einer Operation mit Vollnarkose oder im Zusammenhang mit einer Chemotherapie möglich.

    Schwangerschaft: Freudige Ursache von Übelkeit

    Zu Beginn der Schwangerschaft und vor allem in den frühen Morgenstunden, kämpfen Frauen oftmals mit Unwohlsein. Bei dieser Form der Übelkeit ist die Ursache jedoch keine Erkrankung, sondern etwas sehr Schönes. Wodurch die Beschwerden hierbei genau hervorgerufen werden, ist noch nicht gänzlich geklärt. Vermutet wird jedoch, dass in erster Linie die Hormonumstellung dafür verantwortlich ist. Ob die Symptome Ausdruck eines Nährstoff-, Vitamin-, Salz- oder Flüssigkeitsmangels sind, der durch die Einnahme entsprechender Präparate wieder ausgeglichen werden kann, bleibt umstritten.

    Wie entsteht Unwohlsein bei der Reisekrankheit?

    Auch die Reisekrankheit kann Übelkeit und Erbrechen verursachen.

    Die sogenannte Reisekrankheit ist primär auf eine Störung des Gleichgewichtssinns zurückzuführen, die neben einem Unwohlsein auch Schwindelgefühle, Müdigkeit und leichte Kopfschmerzen hervorruft. Die menschlichen Gleichgewichtsorgane befinden sich im Innenohr und sorgen besonders dann für Beschwerden, wenn sich der Betroffene beispielsweise bei starkem Seegang auf einem Schiff befindet. Empfindlichere Menschen spüren den gleichen Effekt während oder nach einem Flug oder einer längeren Autofahrt.

    Auslöser ist oft eine gegenläufige Sinneswahrnehmung der Augen und des Gleichgewichtssinns. Während das Auge eine ruhige Umgebung wahrnimmt, etwa im Inneren eines Schiffs, registrieren die Organe im Innenohr jedoch ein Schwanken und Schaukeln. Dies führt zu widersprüchlichen Informationen im Gehirn, wodurch Beschwerden entstehen. Das Gute an den, durch die Reisekrankheit bedingten Symptome, ist, dass sie nach Beseitigung der Ursache für gewöhnlich rasch wieder verschwinden — also sobald das Ziel erreicht und der Körper den Einflüssen der Reise nicht mehr ausgesetzt ist.

    Ursachen von Übelkeit und Erbrechen in der Lebensweise

    Nicht immer sind Erkrankungen oder unkontrollierbare äußere Einflüsse die Ursachen von Übelkeit und Erbrechen. Oft begünstigt das eigene Verhalten ein Unwohlsein – beispielsweise nach einer langen Nacht, die mit dem übermäßigen Konsum von Alkohol verbunden ist. Ebenso können andere Genussmittel wie Zigaretten oder Koffein einen gleichen Effekt auf den Organismus haben und entsprechend Ursache sein. Auch psychische Faktoren wie etwa Stress führen nicht selten zu Magenproblemen und Erbrechen. Das Gehirn sendet unter Stress gewisse Signale aus (Stresshormone), die mitunter großen Einfluss auf den Magen-Darm-Trakt des Körpers nehmen.

    Welche Symptome stehen in Verbindung mit Übelkeit und Erbrechen?

    Da die Symptome Übelkeit und Erbrechen für gewöhnlich in direkter Abhängigkeit zur auslösenden Ursache stehen, fallen die Beschwerden individuell sehr unterschiedlich aus. Bei einer reisebedingten Übelkeit kommt als weitere Begleiterscheinung beispielsweise ein Schwindelgefühl hinzu. Sind Übelkeit und Brechreiz auf einen Darminfekt zurückzuführen, haben Betroffene oftmals mit Durchfällen und Bauchschmerzen zu kämpfen. Bei einer Grippe können Fieber sowie Glieder- und Kopfschmerzen auftreten. Gehen Übelkeit und Erbrechen direkt vom Magen aus, kommt es vermehrt zu Bauchkrämpfen.

    Zusätzlich sind weitere Symptome zu benennen, die mit fast jedem Erbrechen – ganz gleich welcher Ursache – einhergehen:

    • Körperliche Erschöpfung, denn das Wiederausscheiden von Nahrung über die Speiseröhre und den Mund ist sehr kräftezehrend.
    • Während des Erbrechens bricht bei vielen Betroffenen kalter Schweiß aus, ein Schwindelgefühl ist darüber hinaus auch möglich.
    • In der unmittelbaren Folge zum Erbrechen kommt es zu Appetitlosigkeit, die oft für mehrere Stunden anhält.

    Zudem leiden viele Betroffene durch das Erbrechen unter einem Flüssigkeitsverlust, den es im Rahmen der Behandlung wieder auszugleichen gilt.

    Jan Henkel
    Mail schreiben
    Freiberuflicher Redakteur
    Jan Zimmermann
    Mail schreiben
    Medizinredakteur und Medienwissenschaftler