Übelkeit und Erbrechen: Ursachen, Symptome und Behandlung

Übelkeit und Erbrechen können Ausdruck zahlreicher gesundheitlicher Probleme sein. Nicht zuletzt sind von diesen Ursachen auch die verschiedenen Symptome abhängig, die mit Übelkeit und Erbrechen einhergehen. Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den möglichen Auslösern und Beschwerden. Zusätzlich klären wir Sie darüber auf, welche Medikamente im Einsatz gegen Übelkeit und Brechreiz empfehlenswert sind und inwieweit Hausmittel Erbrechen verhindern oder zumindest lindern können.

Was sind die wesentlichen Ursachen für Übelkeit und Erbrechen?

Eine gesicherte Diagnose zu erhalten, ist äußerst wichtig für einen positiven Heilungsverlauf. Sollten Sie also nicht sicher sein, woher Ihre Übelkeit und Ihr Brechreiz kommen oder die Beschwerden für mehrere Tage anhalten, gehen Sie besser zum Arzt. Er kann die Ursache der Übelkeit ermitteln.

Mögliche Auslöser von Übelkeit und Erbrechen gibt es durchaus viele, zum Beispiel:

  • Erkrankungen der Organe im Bauchraum oder innerhalb des Verdauungstraktes, bedingt zum Beispiel durch unbekömmliche Nahrungsmittel
  • Begleiterscheinung einer Gastritis
  • eine durch Alkohol bedingte Vergiftung
  • Unverträglichkeiten gegen Medikamente oder bestimmte Lebensmittel
  • eine Schwangerschaft
  • eine Überempfindlichkeit auf Reisen
  • Infektionskrankheiten
  • Herz- und Kreislaufprobleme
  • Kopfverletzungen oder Krankheiten im Gehirn (unter anderem Migräne)

Gründe für das Entstehen von Übelkeit und Erbrechen sind also genug vorhanden. Lassen Sie keine Zweifel aufkommen und sich daher gründlich untersuchen. Meist sind die Symptome zwar nach wenigen Tagen wieder verschwunden und die Ursache für Übelkeit und Erbrechen eher harmlos. Aber: Sicher ist sicher.

– Anzeige –

Iberogast bei Magenbeschwerden

Welche weiteren Symptome sind mit Übelkeit und Erbrechen verbunden?

Frau leidet unter Übelkeit

Übelkeit und Erbrechen können mit vielen weiteren Symptomen auftreten. Bei einer reisebedingten Übelkeit kommt als weitere Begleiterscheinung beispielsweise ein Schwindelgefühl hinzu. Sind Übelkeit und Brechreiz auf einen Darminfekt zurückzuführen, haben Betroffene oftmals mit Durchfällen und Bauchschmerzen zu kämpfen. Bei einer Grippe können noch Fieber sowie Glieder- und Kopfschmerzen hinzukommen. Gehen Übelkeit und Erbrechen direkt vom Magen aus, kommt es vermehrt zu Bauchkrämpfen.

Daneben sind weitere Symptome zu benennen, die mit fast jedem Erbrechen – ganz gleich welcher Ursache – einhergehen:

  • Körperliche Erschöpfung, denn das Wiederausscheiden von Nahrung über die Speiseröhre und den Mund ist ungemein anstrengend.
  • Während des Erbrechens bricht bei vielen Betroffenen kalter Schweiß aus, ein Schwindelgefühl ist zusätzlich möglich.
  • In der unmittelbaren Folge zum Erbrechen kommt es zu Appetitlosigkeit, die oft für mehrere Stunden anhält.

Zudem leiden bei Erbrechen viele Betroffene unter einem Flüssigkeitsverlust, den es im Rahmen der Behandlung wieder auszugleichen gilt.

Wie kann man Übelkeit und Brechreiz bekämpfen?

Je nach Ursache von Übelkeit und Erbrechen stehen eine Reihe von Maßnahmen zur Verfügung, die Sie im Rahmen einer zielgerichteten Behandlung ergreifen können.

Bei einem leichten Magen-Darm-Infekt oder einem verdorbenen Magen kann es sinnvoll sein, im sprichwörtlichen Sinne abzuwarten und Tee zu trinken.

Der Brechreiz ist nämlich ein Alarmzeichen des Körpers, dass er die Inhaltsstoffe als gefährlich einstuft und die zugeführte Nahrung den Körper schneller wieder verlassen muss als auf dem herkömmlichen Wege. Der Organismus regelt das Problem ganz von selbst, man muss als Betroffener „nur“ diese qualvollen Stunden überstehen, dann tritt rasch Besserung ein.

Sind Übelkeit und Erbrechen langwieriger, kann sich der Einsatz von Medikamenten für den Patienten lohnen. Dabei werden rezeptfreie Präparate von verschreibungspflichtigen Arzneien unterschieden. Erstere sind zum Beispiel flüssige Elektrolyte, die den Verlust an Nährstoffen im Körper ausgleichen sollen, ebenso wie pflanzliche Arzneimittel. Zu der zweiten Gruppe zählen Medikamente, die mehrere Symptome auf einmal bekämpfen und entsprechend eine stärkere Wirkstoffkonzentration aufweisen. Dazu gehören unter anderem Metoclopramid oder Tropisetron, die nicht nur die Übelkeit lindern, sondern genauso den Brechreiz kurieren.

Gibt es Hausmittel gegen Übelkeit und Erbrechen?

Übelkeit und Erbrechen sind gängige Symptome von vielen Krankheiten und anderen gesundheitlichen Herausforderungen. Gerade weil sie lästige Begleiterscheinungen sind, wurde immer wieder versucht, Mittel aus der Natur zu finden, die dagegen helfen. Im Kampf gegen Übelkeit und Erbrechen haben sich einige Stoffe dabei als wirksam erwiesen:

  • Melisse gilt als Helfer gegen Magenbeschwerden wie Übelkeit und Erbrechen; man kann sie entweder als Tee aufbrühen oder sich in der Drogerie oder in Apotheken ein entsprechendes Präparat in flüssiger Form besorgen.
  • Ebenso kann Pfefferminztee bei Brechreiz helfen. Wichtig ist, den nicht zu heißen Tee in kleinen Schlucken zu sich zu nehmen, da dies am bekömmlichsten für den Magen ist.
  • Wenn das Erbrechen erst einmal vorbei ist und es darum geht, den geschwächten Körper wiederaufzurichten, schwören viele auf eine milde Gemüsebrühe. Sie gleicht den durch die Übelkeit bedingten Energieverlust wieder aus. Besonders dann, wenn der Suppe viele Karotten zugegeben werden.
Auch interessant:Was sind die Ursachen von Übelkeit? >>

Übelkeit mit Medikamenten behandeln >>

Weitere nützliche Tipps gegen Übelkeit >>