Blut im Stuhl kann viele Ursachen haben

Blut im Stuhl kann verschiedene Ursachen haben – von Hämorrhoiden bis hin zu ernsthaften Erkrankungen. Deshalb sollten Sie in jedem Fall einen Arzt aufsuchen, wenn Sie Blut im Stuhl entdecken. Doch welche Ursachen kommen bei Blut im Stuhl genau in Frage? Die häufigsten Auslöser finden Sie hier.

Hinweis:

Bei Blut im Stuhl sollten Sie sich in jedem Fall von einem Arzt untersuchen lassen, um die Ursache abzuklären. Wenn diese Symptome hinzukommen, sollten Sie sich umgehend medizinische Hilfe holen:

  • starke Schmerzen beim Stuhlgang
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Abgeschlagenheit und Müdigkeit
  • Magen- und Bauchschmerzen
  • Gewichtsverlust in kurzer Zeit
  • ausgeprägter Nachtschweiß

Gastrointestinale Blutungen: Wo blutet es?

Patient klärt mit Arzt mögliche Ursachen für Blut im Stuhl

Blutungen, die ihren Ursprung im Verdauungstrakt haben, bezeichnen Mediziner als gastrointestinale Blutungen. Die verlorenen Blutmengen können geringfügig bis erheblich sein, sodass starke Blutungen unter Umständen zu medizinischen Notfällen gehören. Auch leichte, aber chronisch verlaufende Blutungen können zu Blutarmut führen und bedürfen daher einer ärztlichen Behandlung. Je nach dem Ort, an dem es im Verdauungstrakt zu Blutungen kommt, unterscheiden sich sowohl die Ursachen von Blut im Stuhl als auch die Färbung des Blutes.

  • Wenn die Blutungen im Bereich von Speiseröhre, Magen oder Dünndarm ihren Ursprung haben, ist in der Regel eher dunkles Blut im Stuhl zu sehen. Die Schwarzfärbung entsteht, weil das Blut durch den Kontakt mit Magensäure gerinnt oder von Darmbakterien zersetzt wird. Aufgrund seines Aussehens wird abnormal schwarzgefärbter und glänzender Stuhl als Teerstuhl (Meläna) bezeichnet. Dunkles Blut ist vor allem durch ein Magengeschwür oder Blutungen in der Speiseröhre bedingt.
  • Bei hellem Blut im Stuhl ist die Quelle der Blutung dagegen im mittleren oder unteren Magen-Darm-Trakt lokalisiert. Das Blut ist dann frischer, strahlt hellrot und kann sowohl mit dem Kot vermischt als auch aufgelagert sein. Sehr häufig sind Hämorrhoiden der Auslöser solcher Blutungen.
  • Es muss jedoch nicht zwingend sein, dass das Blut im Stuhl optisch auffällt. Okkultes Blut ist mit bloßem Auge nicht erkennbar und wird meist nur zufällig durch einen Okkultbluttest nachgewiesen. Unsichtbares Blut kann unter anderem ein Hinweis auf Darmkrebs sein. Ab einem Alter von etwa 50 Jahren wird deshalb ein jährlicher Stuhltest zur Früherkennung von Krankheiten empfohlen.

Die Ursachen von Blut im Stuhl

Blut im Stuhl kann auf unterschiedliche Erkrankungen zurückzuführen sein. Zudem gibt es einige Faktoren, die das Risiko gastrointestinaler Blutungen verstärken, wie Stress, bestimmte Medikamente oder Alkoholmissbrauch. Und auch das Alter spielt bei der Ausbildung einiger Krankheiten eine Rolle. Im Folgenden werden häufige Ursachen gastrointestinaler Blutungen dargestellt.

Stress als Ursache gastrointestinaler Blutungen

Ein nicht zu unterschätzender Faktor für unser Wohlbefinden ist Stress: Die Psyche kann nachweislich auf den Magen schlagen. Der Einfluss von Stress auf die Bildung von Magengeschwüren wurde in der Medizin zwar lange Zeit überschätzt, dennoch lässt sich ein gewisser Zusammenhang nicht leugnen. Stress führt dazu, dass sich die Säureproduktion im Magen erhöht und gleichzeitig die Magenbewegung verlangsamt. Dies kann zu Geschwüren im Magen und Entzündungen der Speiseröhre führen. Beide sind wiederum häufige Ursachen für Blutungen und können damit zu Blut im Stuhl führen.

Medikamente als Auslöser

Neben Bakterien und Stress können auch Medikamente zu einem erhöhten Risiko für Magengeschwüre beitragen. Eine häufige Einnahme von Schmerzmitteln, insbesondere nicht-steroidaler Antirheumatika (NSAID), steigert die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung um ein Vielfaches. Zu ihnen zählen beispielsweise Wirkstoffe wie Acetylsalicylsäure (ASS), Ibuprofen und Diclofenac. Schmerzmittel wirken entzündungshemmend, können jedoch auch den Magen schädigen. Vor allem, wenn gleichzeitig Kortison vom Arzt verschrieben wurde, ist das Risiko von Magengeschwüren um ein 15-faches erhöht. Dadurch steigt auch die Wahrscheinlichkeit von Teerstuhl: Zehn Prozent der Menschen, die Schmerzmittel einnehmen und ein Geschwür entwickeln, leiden an gastrointestinalen Blutungen.

Zu viel Alkohol als Ursache für Blut im Stuhl

Ist der Stuhl nach dem Trinken von Rotwein dunkel gefärbt, liegt das schlicht an den Farbstoffen im Wein. Tatsächlich kann aber auch ein Übermaß an Alkohol zu Blut im Stuhl führen. Bei Menschen, die krankhaft zu viel Alkohol trinken, ist häufig die Magenschleimhaut geschädigt. Dementsprechend leiden Alkoholiker auch häufiger unter Geschwüren und Entzündungen der Speiseröhre. Durch häufiges und starkes Erbrechen können außerdem Risse in der Speiseröhre entstehen. Dadurch kann es zu Blutungen kommen, die als Mallory-Weiss-Syndrom bezeichnet werden.

Alter als Ursache

Dass Betroffene helles oder dunkles Blut im Stuhl bemerken, ist grundsätzlich in allen Altersklassen möglich. Für einige Erkrankungen, die Blut im Stuhl auslösen, steigt das Risiko mit dem Alter jedoch an. Darmkrebs ist zum Beispiel bei jüngeren Menschen sehr selten. Das mittlere Alter einer Darmkrebserkrankung beträgt bei Männern 71 Jahre und bei Frauen 75 Jahre. Deshalb empfehlen Ärzte, ab etwa 50 Jahren regelmäßig zur Darmkrebsvorsorge zu gehen. Denn bei Darmkrebs befindet sich hauptsächlich okkultes Blut im Stuhl, das nur durch einen Okkultbluttest nachgewiesen werden kann.

Probleme mit Hämorrhoiden können Menschen jeden Alters und Geschlechts betreffen. Ganz grob lassen sich jedoch einige Risikogruppen identifizieren. Neben übergewichtigen Menschen und schwangeren Frauen zählen ältere Menschen zwischen dem 45. und 65. Lebensjahr dazu, weil mit dem Alter das Bindegewebe an Festigkeit verliert. Bei Hämorrhoiden ist zumeist sehr hellrotes, frisches Blut in der Toilettenschüssel zu sehen.

Sonstige Erkrankungen

Krampfadern in der Speiseröhre sind häufige Auslöser von gastrointestinalen Blutungen, die als Teerstuhl in der Toilettenschüssel erkennbar sind. Zu den weiteren Ursachen zählen Analfissuren, also Risse in der Schleimhaut des Analkanals. Sie können durch starkes Pressen – vor allem bei Verstopfungen – entstehen. Oft kommen Analfissuren aber auch bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa vor. Weiterhin sind Veränderungen des Darms wie Darmdivertikel (Ausstülpung der Darmwand) oder Darmpolypen als Ursache für Blut im Stuhl möglich.

Auch interessant:Helles Blut im Stuhl >>

Dunkles Blut im Stuhl >>

Alle Infos zu Colitis ulcerosa >>